Neue Lockdowns könnten Europa in eine wirtschaftliche Depression führen

Von 21. September 2020 Aktualisiert: 21. September 2020 17:48

Der Anstieg der COVID-19-Fälle in Ländern wie Frankreich und Spanien hat das Risiko neuer Schließungen erhöht.

Die Regierungen sollten inzwischen begreifen, dass eine Stilllegung der Wirtschaft höchst ineffizient und verheerend für die Arbeitsplätze und die Zahlungsfähigkeit der Unternehmen ist. Wie wir jedoch in Spanien gesehen haben, entscheiden sich viele Regierungen einfach für neue Schließungen, um zu zeigen, dass sie aggressive Maßnahmen ergreifen, selbst wenn sie wissen, dass die Schließungen noch mehr negative Auswirkungen haben und sich nicht wirklich auf die Erhaltung der Gesundheit auswirken.

Anstatt sich die Beispiele Südkorea, Taiwan, Schweden oder Österreich anzusehen, wo einfache, aber wirksame Maßnahmen zu einem besseren Management der Gesundheitskrise geführt haben, ignorieren einige europäische Regierungen die wirtschaftliche und soziale Langzeitkatastrophe, die die Schließung der Wirtschaft verursacht hat, und scheinen bereit zu sein, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen.

Der Fehler, die wirtschaftlichen Auswirkungen von Betriebsstilllegungen zu ignorieren, führt zu einer sozialen Krise, die viele Jahre andauern kann.

Wenn die europäische Wirtschaft im Februar auf eine Reihe von Abschottungen schlecht vorbereitet war, ist sie jetzt noch schwächer. Was eine Rezession unerwarteten Ausmaßes ausgelöst hat, kann eine jahrelange Depression auslösen.

Die europäischen Volkswirtschaften können eine neue Serie von Lockdowns nicht überleben, selbst wenn die Regierungen sie als „gezielt“ bezeichnen. Warum?

Die Solvenz hat sich verschlechtert. Das Finanzsystem würde die notleidenden Kredite in einem Wirtschaftsraum in die Höhe schnellen lassen, in dem nach Schätzungen von Standard and Poor’s mehr als 20 Prozent der Unternehmen in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten oder kurz vor dem Bankrott stehen. Eine neue Serie von Lockdowns würde wahrscheinlich eine neue Finanzkrise auslösen.

Die Arbeitslosigkeit ist verschleiert worden. Die Arbeitslosigkeit in Europa sieht aufgrund des hohen Anteils der verlorenen Arbeitsplätze optisch niedrig aus. Die offizielle Arbeitslosenquote des Euroraums von 7,9 Prozent könnte sich verdoppeln, wenn diese verlorenen Arbeitsplätze wegfallen und die Unternehmen, die diese Arbeitnehmer weiterbeschäftigt haben, dauerhaft schließen müssen.

Die finanzielle Lage der Regierungen hat sich extrem verschlechtert. Defizitausgaben haben die Staatsverschuldung auf neue Rekordhöhen getrieben. Die Verschuldung könnte in der Eurozone deutlich über 120 Prozent des BIP steigen, wenn die Wirtschaft wieder geschlossen wird, selbst bei so genannten gezielten Schließungen.

Die Anleger haben risikoreiche Anleihen von fast insolventen Regierungen und hoch verschuldeten Unternehmen zu so niedrigen Renditen wie nie zuvor gekauft, wobei sie bei der Erwartung einer raschen Erholung der Wirtschaft erhebliche Risiken eingegangen sind. Die nominalen und realen Verluste in Pensionsfonds und Investitionsplänen können massiv sein.

Dieses Mal wird die Europäische Zentralbank nicht in der Lage sein, das finanzielle Risiko einzudämmen. Eine weitere quantitative Lockerung und weitere Zinssenkungen werden wahrscheinlich nicht verhindern können, dass die Anleiherenditen in die Höhe schnellen, wenn die Solvabilitäts- und Liquiditätsprobleme auf die Realität einer nicht tragfähigen Ausgabenflut treffen.

Die Marktteilnehmer denken nicht an das Umdenominierungsrisiko beim Euro, wenn man sieht, dass viele populistische Parteien in der Europäischen Kommission Maßnahmen vorgeschlagen haben, um den Euro 2016 aufzubrechen. Diese Investoren betrachten die Eurozone als einen Zufluchtsort im Vergleich zu den angeblichen politischen Risiken in den Vereinigten Staaten, ohne anzuerkennen, dass die finanziellen und politischen Risiken in Europa erheblich sind.

Ein neuer Lockdown könnte der schwarze Schwan sein, den viele Marktteilnehmer fürchten und als nicht existierende Option ignorieren. Die optimistischen Schätzungen der Erholung der Eurozone, des Gewinnwachstums und der Konsumbelebung basieren alle auf einer Verbesserung der Wirtschaftsdaten, die im aktuellen Szenario kaum zu erreichen scheint, geschweige denn unter neuen Einschränkungen.

Über den Autor: Dr. Daniel Lacalle ist Chefökonom beim Hedgefonds Tressis und Autor von „Freiheit oder Gleichheit“, „Der Zentralbankfalle entkommen“ und „Leben in den Finanzmärkten“.

Zuerst erschienen in The Epoch Times USA unter dem Titel: New Lockdowns Could Lead Europe to Economic Depression (Deutsche Bearbeitung nmc)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

 

Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]