Besucher betrachten die Skyline im New Yorker Central Park.Foto:  Gregor Fischer/dpa

New York plant Großkonzert im Central Park zur „Wiedergeburt“ nach Corona-Krise

Epoch Times8. Juni 2021 Aktualisiert: 8. Juni 2021 11:31
Zur Feier seiner „Wiedergeburt“ nach der Corona-Krise plant New York ein riesiges Konzert im Central Park. Welche Stars auftreten werden, ist noch nicht bekannt, doch soll es weltweit übertragen werden.

Zu seinem Comeback nach der Corona-Krise plant New York ein riesiges Konzert im Central Park. Welche Stars auftreten werden, ist noch nicht bekannt, doch werde es „der Höhepunkt einer erstaunlichen, bemerkenswerten, einmaligen Woche“ zur Feier der „Wiedergeburt“ von New York City sein, sagte Bürgermeister Bill De Blasio am Montag bei der Ankündigung des Projekts.

Um das Programm soll sich der prominente Musikproduzent Clive Davis kümmern, der in der Vergangenheit mit Stars wie Bruce Springsteen, Aretha Franklin und Whitney Houston arbeitete. Davis sagte dem Magazin „Times“, er werde acht Stars von Kultrang für das dreistündige Konzert anheuern, das weltweit übertragen werden soll.

Viele der 60.000 Eintrittskarten sollen kostenlos vergeben werden, allerdings sind auch VIP-Plätze vorgesehen. Der große Rasen im Central Park war in der Vergangenheit unter anderem Schauplatz des berühmten Gratis-Konzerts von Simon and Garfunkel im Jahr 1981 oder des Global Citizen-Konzerts 2019.

New York war zu Beginn der Corona-Pandemie eine der am schwersten betroffenen Städte der USA. Inzwischen sind nach offiziellen Daten 63 Prozent der Bewohner mindestens einmal geimpft, die Infektionszahlen gingen drastisch zurück. Sobald die Impfrate bei 70 Prozent liegt, sollen nach den Plänen von Gouverneur Andrew Cuomo die meisten noch bestehenden Corona-Beschränkungen aufgehoben werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion