Lisa Fitz kritisiert Politiker, egal ob von links oder rechts.Foto: Armin Weigel/dpa/dpa

SWR entfernt „Spätschicht“-Ausgabe mit Lisa Fitz aus Mediathek

Epoch Times19. Dezember 2021 Aktualisiert: 20. Dezember 2021 14:03

Der Südwestrundfunk (SWR) entfernt eine Ausgabe seiner Comedy-Sendung „Spätschicht“ wegen einer nicht belegten Aussage der Kabarettistin Lisa Fitz zur angeblichen Zahl von Todesfällen durch Corona-Impfungen aus seiner Mediathek. „Die Kritik an dieser Ausgabe der ‚Spätschicht‘ trifft uns zu Recht“, erklärte Clemens Bratzler, der Programmdirektor Information, Sport, Fiktion, Service und Unterhaltung, am Sonntag. Der Beitrag vom 10. Dezember werde auch aus der ARD-Mediathek genommen.

Anliegen der Redaktion sei es gewesen, „unterschiedlichen und kritischen Meinungen auch zum sensiblen Thema Impfen Raum zu geben, was unter anderem durch die sehr klare Moderation von Florian Schroeder eingeordnet wurde“, erklärte Bratzler weiter. „Die Meinungsäußerungsfreiheit gilt jedoch nicht unbegrenzt, sondern endet auch in einer Comedy- oder Satiresendung bei falschen Tatsachenbehauptungen.“ Die Aussage von Lisa Fitz zur Anzahl der Impftoten sei nachweislich falsch. Die Kabarettistin hatte behauptet, in der EU seien 5.000 Menschen durch Corona-Impfungen gestorben.

Zuvor hatte der SWR die Äußerungen von Fitz noch von der Meinungsfreiheit gedeckt gesehen. Nun grenzt er sich aber von dieser Stellungnahme ab. „Meinungsfreiheit ist für uns ein hohes Gut. Dennoch war die erste Reaktion falsch, weil es hier eben nicht um eine Meinungsäußerung geht“, so Bratzler. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion