Joe Biden.Foto: Samuel Corum/Getty Images

Biden von 12 US-Bundesstaaten wegen Klima-Verordnung verklagt

Epoch Times9. März 2021 Aktualisiert: 9. März 2021 14:21
Nach seiner Amtseinführung hatte es Joe Biden sehr eilig, dem Pariser Klimaabkommen wieder beizutreten. Nach Ansicht von Experten könnte dies verheerende wirtschaftliche Folgen für die Vereinigten Staaten haben, und nur einen geringen ökologischen Nutzen. Nun haben zwölf US-Bundesstaaten Klage gegen Biden’s Durchführungsverordnung eingereicht.

Präsident Joe Biden wurde von zwölf US-Bundesstaaten wegen einer mit dem Klimawandel zusammenhängenden „Executive Order“ (Durchführungsverordnung) verklagt, da diese das Potenzial hat, die Wirtschaft der Staaten stark zu belasten.

Die Klage wurde am 8. März vom republikanischen Generalstaatsanwalt von Missouri, Eric Schmitt, eingereicht. Die Generalstaatsanwälte der Bundesstaaten Arkansas, Arizona, Indiana, Kansas, Montana, Nebraska, Ohio, Oklahoma, South Carolina, Tennessee und Utah schlossen sich der Klage an.

Die Klage richtet sich gegen Bidens Verfügung 13990 mit dem Titel „Protecting Public Health and the Environment and Restoring Science to Tackle the Climate Crisis“ (deutsch: „Schutz der öffentlichen Gesundheit und der Umwelt und Wiederherstellung der Wissenschaft zur Bewältigung der Klimakrise“). Sie wirft der Biden-Administration vor, keine ausreichende Autorität zu haben, um verbindliche Zahlen zu den „sozialen Kosten von Treibhausgasen“ in Bundesverordnungen zu bestimmen.

In seiner Erklärung vom 8. März verlautbarte Schmitt, dass die Fertigungsindustrie, die Landwirtschaft und die Energieerzeugung für die Wirtschaft von Missouri unverzichtbar seien. Tausende schwer arbeitende Einwohner Missouris seien im ganzen Bundesstaat beschäftigt. Bidens Verordnung zum Klimawandel würde die Einwohner, die das Land seit Generationen bewohnt und bearbeitet hätten, hart treffen.

Schmitt sagte, dass die Verordnung höhere Energierechnungen und den Verlust von Arbeitsplätzen zur Folge hätte und fast jeden Haushalt in Missouri schädigen würde. Deshalb führe er eine „Koalition von Staaten an“, um diese Anordnung „zu stoppen und die Familien in Missouri zu schützen“.

In der Klage wird argumentiert, dass Bidens Verfügung der US-Wirtschaft einen Schaden in Billionenhöhe zufügen könnte. Gleichzeitig wird erwähnt, dass sie die verfassungsmäßige Doktrin der Gewaltenteilung bedrohe. [Anm. d. Red.: Gewaltenteilung ist die Dreiteilung der Staatsgewalt in Legislative, Exekutive und Judikative. Das Gegenteil einer Gewaltenteilung ist die Konzentration der staatlichen Gewalt in all ihren Funktionen. Dies wäre das Kennzeichen einer Diktatur.]

Die Werte der Emissionsraten von Kohlendioxid, Methan und Distickstoffoxid würden soziale Kosten von etwa 9,5 Billionen Dollar pro Jahr ergeben.

In der Klage heißt es, dass diese enorme Zahl verwendet würde, „um eine ebenso enorme Ausdehnung der staatlichen Regulierungsmacht zu rechtfertigen, die in jeden Aspekt des Lebens der Amerikaner eindringen wird – von ihren Autos, über ihre Kühlschränke und Häuser, bis hin zu ihren Lebensmittel- und Stromrechnungen.“

Rechtliche Anfechtungen gegen Anordnungen des Präsidenten sind nicht ungewöhnlich. Während der vierjährigen Amtszeit des ehemaligen Präsidenten Donald Trump verklagten demokratische Staatsanwälte seine Regierung häufig wegen einer Reihe von Exekutivmaßnahmen und Verordnungen in Bereichen wie Gesundheit, Klima und Einwanderung.

Gesamtverlust von 20.000 Dollar pro Familie

Ein Bericht der Heritage Foundation aus dem Jahr 2016, der von Experten verfasst wurde, erforschte die Auswirkungen, die sich für die Vereinigten Staaten ergeben würden, wenn sie Teil des Pariser Abkommens wären.

Der Bericht mit dem Titel „Devastating Economic Costs, Essentially Zero Environmental Benefits“ (deutsch: „Verheerende wirtschaftliche Kosten, im Wesentlichen null ökologischer Nutzen“), analysiert die Kosten der wirtschaftlichen Folgen sowie die Auswirkungen, die es auf die Reduzierung der Kohlenstoffemissionen weltweit haben würde.

In dem Bericht wird geschätzt, dass über einen Zeitraum von 15 Jahren ein Gesamtverlust von 20.000 Dollar pro vierköpfiger Familie entstünde.

Anthony Watts, leitender Mitarbeiter im Bereich Forschung für Umwelt und Klima beim Heartland Institute, sagte 2019 in einem Interview mit der Epoch Times, dass nach ihren Analysen das Abkommen die Vereinigten Staaten „bis 2025 etwa 2,7 Millionen Arbeitsplätze durch den Abbau von Teilen der Industrie kosten würde. Das wären etwa 440.000 Arbeitsplätze in der Produktion, die wir verloren hätten.“

Bidens Anordnung

Nach Angaben des Weißen Hauses soll Bidens Anordnung vom 20. Januar „unsere öffentliche Gesundheit und die Umwelt fördern und schützen“ sowie „unsere nationalen Schätze und Denkmäler bewahren.“

Wo die Regierung dieser Verpflichtung in der Vergangenheit nicht nachgekommen sei, müsse sie die Umweltgerechtigkeit voranbringen, heißt es in der Anordnung. Bei der Erfüllung dieser Aufgabe „müsse sich die Regierung von der besten Wissenschaft leiten lassen und durch Prozesse geschützt werden, die die Integrität der Entscheidungsfindung auf Bundesebene sicherstellen.“

Die Anordnung wies alle Bundesbehörden und -abteilungen an, die klimabezogenen Durchführungsverordnungen der Trump-Administration zu überprüfen und „Maßnahmen zu ergreifen“.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Biden Sued by 12 States Over Climate Executive Order (deutsche Bearbeitung von aa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion