Michail Borissowitsch Chodorkowski.Foto: über dts Nachrichtenagentur

Chodorkowski: Krieg in der Ukraine bringt Putins Sturz näher

Epoch Times3. März 2022 Aktualisiert: 3. März 2022 8:12

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Der russische Exil-Oppositionelle Michail Chodorkowski ist der Überzeugung, dass der russische Präsident Wladimir Putin durch den Krieg in der Ukraine seinen eigenen Sturz vorantreibt. Putins Anordnung zum Angriff auf die Ukraine sei eine „emotionale“ Angelegenheit und zeige, dass der russische Präsident zunehmend „paranoid“ handle, sagte Chodorkowski dem französischen Sender France 24 in einem in London aufgezeichneten Interview.

Die Macht des Kreml werde „nicht schnell“ verfallen, aber in „ein oder zwei Jahren“. Der Angriff auf die Ukraine sei ein „Suizid“, Putin werde selbst dann nicht obsiegen, wenn seine Truppen die ukrainische Hauptstadt Kiew und die östliche Großstadt Charkiw einnähmen, sagte Chodorkowski. Es sei auch möglich, dass das Ende durch einen Zusammenbruch der russischen Wirtschaft erfolge.

Der Kreml-Kritiker und einstige Oligarch Chodorkowski war lange Zeit Russlands bekanntester Häftling. Er saß von 2003 bis 2013 in Haft. Seine Anhänger sagten, der Prozess gegen Chodorkowski sei geführt worden, weil er Putin in die Quere kam. Vor seiner Verhaftung hatte Chodorkowski als Chef des Ölkonzerns Yukos Putin aus nächster Nähe kennengelernt.

Mit dem Angriff auf die Ukraine habe Putin einen „historischen“ Fehler begangen, sagte Chodorkowski weiter. Es gebe bei ihm Anzeichen einer „paranoiden Senilität“, aber Putin sei „im klinischen Sinne nicht verrückt“. Nachdem er zwei Jahrzehnte von Beratern umgeben gewesen sei, die ihm die Wahrheit nicht zu sagen wagten, habe er das Ausmaß des ukrainischen Widerstandes unterschätzt. „Er dachte, er würde in der Ukraine mit Blumen begrüßt“, sagte Chodorkowski. „Das hat er nicht erwartet“, fügte er mit Blick auf den entschlossenen militärischen Widerstand hinzu. (afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion