Ein Sportkomplex wurde vorübergehend in ein COVID-19-Pflegezentrum umfunktioniert.Foto: MONEY SHARMA/AFP über Getty Images

Corona-Ausgangssperre für weitere knapp 150 Millionen Einwohner Indiens

Epoch Times14. Juli 2020 Aktualisiert: 14. Juli 2020 15:22
Angesichts steigender Corona-Ansteckungszahlen sind in Indien Ausgangssperren für fast 150 Millionen weitere Menschen verhängt worden. Nach den Behörden der südindischen IT-Metropole Bangalore mit ihren 13 Millionen Einwohnern ordnete am Dienstag auch die Regierung des nordostindischen Bundesstaates Bihar eine Ausgangssperre für ihre rund 125 Millionen Einwohner an. Sie soll am Donnerstag beginnen und bis zum Monatsende dauern.

Die genauen Bedingungen der gut zweiwöchigen Ausgangssperre würden noch ausgearbeitet, teilte Bihars Vize-Regierungschef Sushil Kumar Modi über Twitter mit. Er forderte die Bürger auf, Mund und Nase mit „Masken, Taschentüchern oder Handtüchern“ zu bedecken, da es „keine Medizin oder Impfung gegen Corona“ gebe.

Der Bundesstaat verzeichnete am Dienstag einen neuen Höchststand an täglichen Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus: 1432 Ansteckungen wurden nachgewiesen. Es war der dritte Tag in Folge mit mehr als tausend Neuinfektionen in Bihar. Insgesamt wurden in Bihar knapp 19.000 Infektionen und 134 Corona-Tote registriert.

Wenige Stunden vor der Ankündigung aus Bihar hatten die Behörden in Bangalore eine siebentägige Ausgangssperre ab Dienstagabend um 20.00 Uhr (Ortszeit, 16.30 Uhr MESZ) verfügt. Der Verkehr in der südindischen Stadt werde von Notfällen abgesehen ausgesetzt, nur Läden mit lebensnotwendigen Waren dürften geöffnet bleiben.

Firmen in Bangalore, die den IT-Betrieb internationaler Konzerne sicherstellen, dürfen weiter arbeiten. Allerdings darf nur die Hälfte ihrer Mitarbeiter ins Büro kommen.

Indiens Regierung hatte Ende März eine der strengsten Corona-Ausgangssperren weltweit verhängt. Wegen der wirtschaftlichen Folgen des weitgehenden Stillstands wurden die Beschränkungen aber immer weiter gelockert.

Mittlerweile wurden in Indien nach offiziellen Angaben mehr als 900.000 Ansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen, fast 24.000 Infizierte starben.  In Indien leben rund 1,4 Milliarden Menschen.

Am stärksten betroffen sind die Hauptstadt Neu Delhi und die Millionenmetropole Mumbai. Aber auch die westindische Stadt Pune verhängte nach einer Rekordzahl von 1333 Corona-Neuinfektionen am Montag erneut eine Ausgangssperre. Auch in den Bundesstaaten Uttar Pradesh, Tamil Nadu, Kerala und Assam wurden wegen der Pandemie neue Beschränkungen des öffentlichen Lebens verfügt. (afp/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]