Pro-Brexit-Demonstration. 9. Dezember 2018.Foto: ADRIAN DENNIS/AFP/Getty Images

Drei Briten der Ukip-Partei wechseln im EU-Parlament in Fraktion „Europa der Nationen und der Freiheit“

Epoch Times16. Januar 2019
Die drei Briten verließen die Fraktion "Europa der Freiheit und der direkten Demokratie", die vom ehemaligen Ukip-Mitglied, dem Brexit-Hardliner Nigel Farage, angeführt wird. 

Im Europaparlament sind drei Mitglieder der europafeindlichen britischen Partei Ukip zur Fraktion „Europa der Nationen und der Freiheit“ (ENF) übergewechselt. Dies teilte deren Ko-Vorsitzender Nicolas Bay von der französischen Partei Rassemblement National (Nationale Sammlungsbewegung) am Mittwoch in Straßburg mit. Nach seinen Angaben handelt es sich um den Ukip-Vorsitzenden Gerard Batten sowie seine Parteifreunde Jane Collins und Stuart Agnew.

Sie verließen die Fraktion „Europa der Freiheit und der direkten Demokratie“, die vom ehemaligen Ukip-Mitglied, dem Brexit-Hardliner Nigel Farage, angeführt wird. Die rechtsgerichtete ENF, der auch Marcus Pretzell von der Blauen Partei und vier Mitglieder der österreichischen FPÖ angehören, zählt nunmehr nun 37 Mitglieder. Sie ist nach wie vor die kleinste der acht Fraktionen.

Zahlreiche Parlamentarier vom äußersten rechten Lager sind fraktionslos, unter ihnen der NPD-Abgeordnete Udo Voigt und Jean-Marie Le Pen, der Begründer der französischen Partei Front National, die sich vergangenes Jahr in Rassemblement National umbenannt hatte. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion