Emmanuel Macron gedenkt David Sassoli im EU-Parlament.Foto: PATRICK HERTZOG/AFP via Getty Images

EU-Parlament nimmt Abschied von Präsident Sassoli

Epoch Times18. Januar 2022 Aktualisiert: 18. Januar 2022 5:46

Das Europäische Parlament hat mit einer Gedenkfeier Abschied von seinem überraschend verstorbenen Präsidenten David Sassoli genommen. Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, würdigte den Italiener in einer Rede am Montagabend in Straßburg als „stolzen Europäer“. Sassoli sei „ganz anderen zugewandt“ gewesen und sei für „Ideale der sozialen Gerechtigkeit und Solidarität“ eingetreten, sagte Michel vor einem Porträt von Sassoli und einem großen Strauß weißer Rosen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron bezeichnete Sassoli als „einen Mann von seltenem Wohlwollen“ und lobte dessen Engagement für den „Dialog“ mit den Ländern des Balkans und des südlichen Mittelmeerraums. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die wegen eines Corona-Falls in ihrem Umfeld ihre Teilnahme abgesagt hatte, erinnerte in einer Stellungnahme an Sassolis „Leidenschaft“ für Europa und die Demokratie.

Der frühere italienische Journalist und langjährige Europaabgeordnete war am Dienstag im Alter von 65 Jahren in einem italienischen Krankenhaus gestorben. Er war dort nach Angaben seines Sprechers seit mehr als zwei Wochen „wegen einer schweren Komplikation aufgrund einer Funktionsstörung des Immunsystems“ in Behandlung. Am Dienstag wählen die Abgeordneten des EU-Parlaments eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger für den Italiener. Als Favoritin gilt die konservative Malteserin Roberta Metsola. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion