António Guterres.Foto: JOHN MINCHILLO/POOL/AFP via Getty Images

Guterres fordert dringende „internationale Reaktion“ auf Krise in Myanmar

Epoch Times30. September 2021 Aktualisiert: 30. September 2021 8:55

Angesichts der politischen Krise in Myanmar hat UN-Generalsekretär António Guterres eine dringende „internationale Reaktion“ gefordert. „Es besteht dringender Bedarf an einer einheitlichen internationalen und regionalen Reaktion, um Myanmar wieder auf den Weg zu demokratischen Reformen zu bringen“, erklärte Guterres am Mittwoch. Die UNO warnte zuletzt vor einem Bürgerkrieg in dem südostasistischen Land, in dem das Militär im Februar die Macht an sich gerissen hatte.

Die internationalen Bemühungen „müssen mit der sofortigen Freilassung von Präsident Win Myint, Aung San Suu Kyi und anderen Staatsbeamten einhergehen“, sagte Guterres laut einem neuen Bericht zur Lage des Landes. Nach ihrer Machtübernahme hatte die Militärjunta die bis dahin amtierende De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi entmachtet und sie seither mit einer Reihe von strafrechtlichen Anschuldigungen überzogen.

Guterres befürchtet, dass „die Chance, das Militär an der Festigung seiner Herrschaft zu hindern, sich verringern könnte“. Es sei deshalb wichtig, „die demokratischen Bestrebungen des Volkes von Myanmar zu unterstützen“.

Seit dem Putsch sind nach UN-Angaben mehr als 1100 Menschen bei gewaltsam aufgelösten Protesten durch die Sicherheitskräfte getötet worden. Mehr als 8400 Menschen wurden festgenommen. Als Reaktion auf den Militärputsch hatte laut einem Diplomaten die USA, Russland und China bei der am Montag zu Ende gegangenen UN-Generaldebatte eine Vereinbarung getroffen, wonach der neue UN-Botschafter Myanmars nicht auftreten durfte. (afp/0z)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion