Benny Gantz, Vorsitzender des Mitte-Bündnisses Blau-Weiß.Foto: Ilia Yefimovich/dpa/dpa

Israel: Regierungspartei Blau-Weiß-Partei will für Auflösung des Parlaments stimmen

Epoch Times1. Dezember 2020 Aktualisiert: 1. Dezember 2020 21:03

Das an der Einheitsregierung in Israel beteiligte Bündnis Blau-Weiß von Verteidigungsminister Benny Gantz will für einen Antrag der Opposition zur Parlamentsauflösung stimmen. Seine Partei, die in einer Koalition mit dem Likud von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu regiert, werde „morgen für die Auflösung des Parlaments stimmen“, kündigte Gantz am Dienstagabend in einer Fernsehansprache an.

Der Schritt könnte die vierte Parlamentswahl in Israel in zwei Jahren zur Folge haben. Die Abstimmung vom Mittwoch ist jedoch nur eine erste Etappe. Bis zu einer möglichen Auflösung des Parlaments wären noch zwei weitere Lesungen in der Knesset erforderlich.

Zuletzt hatte es vermehrt Spannungen innerhalb der Regierungskoalition gegeben. In Israel hatte es vor der Einigung Netanjahus und Gantz‘ auf ein Regierungsbündnis im April drei Parlamentswahlen innerhalb eines Jahres gegeben. Bei einem Auseinanderbrechen der derzeitigen Regierungskoalition aus Netanjahus Likud und Gantz‘ Bündnis Blau-Weiß droht dem Land eine weitere politische Krise. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion