Greta Thunberg.Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/dpa

„Klimabewegung braucht keine weiteren Preise“: Greta Thunberg lehnt Umweltpreis sowie Preisgeld ab

Epoch Times30. Oktober 2019 Aktualisiert: 30. Oktober 2019 15:45
Greta Thunberg hat ihre Auszeichnung sowie das Preisgeld eines skandinavischen Umweltpreises abgelehnt. "Die Klimabewegung braucht keine weiteren Preise", schrieb die 16-Jährige auf der Online-Plattform Instagram.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat die Auszeichnung mit dem skandinavischen Umweltpreis abgelehnt. „Die Klimabewegung braucht keine weiteren Preise“, schrieb die 16-Jährige am Dienstag auf der Online-Plattform Instagram. „Was wir brauchen, ist, dass unsere Politiker und die Machthaber anfangen, auf die bestens verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse zu hören.“

Ein Sprecher der Klimaaktivistin sagte der schwedischen Nachrichtenagentur TT, Thunberg verzichte auf das Preisgeld in Höhe von 350.000 dänischen Kronen (rund 46.800 Euro). Sie war zuvor für ihr Klima-Engagement mit dem jährlichen Umweltpreis des Nordischen Rates ausgezeichnet worden.

Thunberg dankte für die „große Ehre“, kritisierte aber die skandinavischen Länder, weil sie ihrem „guten Ruf“ in Klimafragen nicht gerecht würden.

Wir prahlen immer damit. An schönen Worten mangelt es nicht“, schrieb sie auf Instagram.

Wenn es aber um die tatsächlichen Emissionen und den ökologischen Fußabdruck der einzelnen Einwohner gehe, sei es „eine ganz andere Geschichte“.

Thunberg sorgt seit dem Beginn ihres Klima-Streiks Fridays for Future vor rund einem Jahr für Furore. Inzwischen ist die 16-Jährige zur globalen Ikone im „Kampf gegen den Klimawandel“ geworden und hat weltweit Millionen Menschen mobilisiert. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion