Jared Kushner.Foto: SAUL LOEB/AFP/Getty Images

Kushner sorgt mit Aussage zu möglicher Verschiebung der US-Wahl für Aufregung

Epoch Times13. Mai 2020 Aktualisiert: 13. Mai 2020 17:00

Mit einer Aussage zu einer möglichen Verschiebung der US-Präsidentschaftswahl wegen der Corona-Krise hat Präsidentenberater Jared Kushner für Aufregung in Washington gesorgt. Der Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump sagte in einem Interview mit dem Time Magazine auf die Frage, ob der Wahltermin am 3. November auch im Falle einer neuen Corona-Welle gehalten werden könne: „Ich bin nicht sicher, dass ich mich in die eine oder andere Richtung festlegen kann, aber im Moment ist das der Plan.“

Kushner, der mit Trumps Tochter Ivanka verheiratet ist, fügte hinzu, dass bis „September, Oktober, November hoffentlich“ genug getan worden sei, um einen zweiten großen Corona-Ausbruch und dann eine erneute Beschränkung des öffentlichen Lebens zu verhindern. Obwohl Kushner nicht sagte, er sei für eine Verschiebung der Wahl und zudem hervorhob, dass er „nicht die Entscheidung zu treffen“ habe, attackierten ihn umgehend Trump-Gegner.

Wenig später sagte Kushner in einem weiteren Interview mit dem Sender NBC News, dass er „nicht an Diskussionen zur Veränderung des Datums der Präsidentenwahl beteiligt“ sei und davon auch „keine Kenntnis“ habe.

Trumps Herausforderer Joe Biden von den Demokraten hatten dem in der Corona-Pandemie verstärkt unter Druck stehenden Präsidenten erst kürzlich vorgeworfen, er strebe eine Verschiebung der Wahl an. „Er wird irgendwie versuchen, die Wahl nach hinten zu verschieben, er wird irgendeine Begründung finden, warum sie nicht abgehalten werden kann“, hatte Biden gesagt. (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion