Ein ausgebranntes Fahrzeug und Trümmer nach den Waldbränden in Paradise.Foto: Barbara Munker/dpa/dpa

Paradise-Brände: Stromversorger gibt fahrlässige Tötung zu

Epoch Times17. Juni 2020 Aktualisiert: 17. Juni 2020 10:10
Defekte Stromleitungen und starker Wind führten Ende 2018 zu heftigen Waldbränden in der Ortschaft Paradise. 84 Menschen starben. Vor einem US-Gericht räumt der Stromversorger nun seine Verantwortung ein.

Eineinhalb Jahre nach Waldbränden in Kalifornien mit über 80 Toten hat sich der Stromversorger Pacific Gas & Electric (PG&E) wegen fahrlässiger Tötung schuldig bekannt.

Vor einem Gericht in Butte County wurden die Namen der 84 Menschen verlesen, die bei dem Feuer in der Ortschaft Paradise ums Leben gekommen waren. Er würde sich persönlich „mit großer Trauer und Bedauern“ für den verursachten Schmerz entschuldigen, sagte PG&E-Chef Bill Johnson vor Gericht.

Das sogenannte „Camp“-Feuer zerstörte im November 2018 fast die ganze Ortschaft Paradise. Mehr als 12.000 Häuser brannten ab. Das Feuer wurde auf defekte Stromleitungen zurückgeführt. „Unsere Gerätschaft hat den Brand verursacht“, räumte Johnson ein. Starker Wind trug dazu bei, dass sich die Flammen schnell ausbreiteten.

Konzern will 4 Millionen Dollar Strafe zahlen

Bereits im März hatte der Konzern zugesagt, eine Strafe in Höhe von rund vier Millionen Dollar zu zahlen. Nach weiteren Anhörungen in dieser Woche, bei denen auch Opfer zu Wort kommen sollen, will ein Richter ein formelles Urteil aussprechen. Der Bezirk Butte County hatte das Unternehmen verklagt.

2019 hatte sich PG&E schon mit Betroffenen über Entschädigungen in Höhe von rund 25 Milliarden Dollar geeinigt. Die Forderungen von tausenden Klägern stammten von mehreren Flächenbränden in Nordkalifornien aus den Jahren 2015 bis 2018.

Kaliforniens größter Energieversorger hatte Anfang 2019 mit geschätzten Schulden in Höhe von mehr als 50 Milliarden Dollar Insolvenz angemeldet. Gouverneur Gavin Newsom brachte scharfe Kritik an dem Konzern vor. Jahrelange Misswirtschaft hätten zu einem maroden Stromnetz geführt. PG&E habe es versäumt, seine Anlagen sicherer zu machen. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion