Bundeskanzler Olaf Scholz (L) und der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa (R) geben eine gemeinsame Pressekonferenz während des Besuchs von Scholz in den Union Buildings in Pretoria am 24. Mai 2022.Foto: PHILL MAGAKOE/AFP via Getty Images

Scholz sichert Südafrika Solidarität bei Auswirkungen des Ukraine-Krieges zu

Epoch Times24. Mai 2022 Aktualisiert: 24. Mai 2022 15:10
Auf seiner ersten Südafrika-Reise hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit Präsident Cyril Ramaphosa über die weltweiten Auswirkungen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine beraten.

Bei seinem Besuch in Südafrika hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) dem südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa Deutschlands Solidarität bei der Bewältigung der weltweiten Auswirkungen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine zugesichert. „Der Krieg trifft nicht allein Europa“, sagte er nach einem Treffen mit Ramaphosa in der Hauptstadt Pretoria am Dienstag. Deutschland sei sich der „schwerwiegenden Folgen“ des Krieges für Afrika „sehr bewusst“.

Deshalb habe die Bundesregierung als Vorsitzende der G7-Gruppe bereits Vorschläge erarbeitet, um die „Auswirkungen auf die Energiepreise, die globale Wirtschaft und die Ernährungssicherheit abzumildern“. Diese sollen im Juni auf dem G7-Gipfel im bayerischen Schloss Elmau diskutiert werden, an dem auf Einladung Scholz‘ auch Südafrika teilnehmen wird.

Gerade die Länder Afrikas leiden spürbar unter dem Krieg: Die Ukraine fällt als wichtiger Getreidelieferant aus, die Preise für Lebensmittel in den ohnehin schon sehr armen Staaten steigen.

Der Kanzler würdigte bei seinem Besuch auch die Bedeutung Südafrikas für den gesamten afrikanischen Kontinent. Südafrika habe eine „unschätzbare Rolle für die politische und wirtschaftliche Stabilität auf dem Kontinent“, sagte Scholz.

Zu Südafrika unterhält Deutschland traditionell enge wirtschaftliche und politische Beziehungen. Das Land ist die am weitesten entwickelte Volkswirtschaft im Afrika südlich der Sahara. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion