Willie Dille in ihrem letzten Video.Foto: Screenshot | YouTube | Markus Ripfl

Willie Dille – Selbstmord einer islamkritischen niederländischen Politikerin wirft Fragen auf

Von 12. August 2018 Aktualisiert: 12. August 2018 16:45
Der Selbstmord der 53-jährigen niederländischen Politikerin Willie Dille, Mitglied der islamkritischen PVV, am 8. August schockiert die Niederlande. Nur wenige Stunden zuvor hatte sie einen ehemaligen zum Islam konvertierten Mitarbeiter beschuldigt, ihre Vergewaltigung im letzten Jahr in Auftrag gegeben zu haben.

Willie Dille, Mitglied des Stadtrats von Den Haag und Abgeordnete der islamkritischen Partei PVV von 2010 bis 2012 im niederländischen Parlament, beging am Mittwoch dem 8. August Selbstmord. Dies teilte ihre Familie am Donnerstag mit.

Noch am Tag zuvor hatte sie einen Filmbeitrag auf Facebook eingestellt, in dem sie ihren ehemaligen, von ihr gefeuerten Mitarbeiter Arnoud van Doorns beschuldigte, eine Gruppe von Muslimen im März 2017 beauftragt zu haben, sie zu vergewaltigen.

Van Doorns, ehemaliges Mitglied der PVV, konvertierte zum Islam und war seitdem für eine islamische Partei als Politiker und Abgeordneter tätig. Dieser habe sie nach ihrer Aussage abgrundtief gehasst. Auch jüngste Bedrohungen gegen sie lastete sie ihm an. Van Doorns erwägte am Mittwoch vor ihrem Selbstmord öffentlich, eine Verleumdungsklage gegen Dille einzureichen.

Dille selbst hatte nie eine Strafanzeige wegen der Vergewaltigung eingereicht. Auch die Bedrohungen, die ihr in der Zeit danach zugegangen sein sollen, waren von ihr (nach derzeitigem Informationsstand) den Behörden nicht zur Untersuchung übergeben worden.

Engagiert, aber…

Dille war fast 30 Jahre lang in der Behinderten- und Jugendpflege tätig. Neben ihren eigenen 4 Kindern betreute sie auch 2 Pflegekinder.

Im Stadtrat von Den Haag engagierte sie sich stark für die Belange von Behinderten und Jugendlichen. Als Mitglied der PVV war sie sehr islamkritisch.

Doch anscheinend nicht nur kritisch. Laut dem Onlineportal „NiederlandeNet“ der Universität Münster deutete sie in einem Video auf Twitter vor zweieinhalb Jahren an, dass Muslime mit einer Atombombe vernichtet werden sollten.

Reaktion in den Medien

In der deutschen Presse ist zu dem Fall fast nichts zu finden. Doch die Schweizer berichteten im tagblatt und selbst FoxNews in den USA war es eine Meldung wert. Das Facebook Video von Dille ist inzwischen nicht mehr verfügbar, doch YouTuber Oliver Janich hat es in einem eigenen Beitrag dokumentiert und übersetzt.

Die Untersuchungen zu Dilles Tod und dessen Begleitumständen laufen, offizielle Äußerungen dazu gibt es derzeit noch nicht.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion