Boris Johnson.Foto: Peter Summers/Getty Images

„Zeit auf die Bremse zu treten“: Johnson stoppt geplante Corona-Lockerungen für Samstag

Epoch Times31. Juli 2020 Aktualisiert: 31. Juli 2020 18:21

Der britische Premierminister Boris Johnson hat eine ab Samstag geplante Lockerung der Corona-Beschränkungen in England gestoppt. Grund seien die wieder ansteigenden Infektionszahlen, sagte Johnson am Freitag in London.

Es sei an der Zeit, „auf die Bremse zu treten“. Zugleich weitete Johnson die Maskenpflicht aus. Zuvor hatte die Regierung bereits kurzfristig weitere Corona-Maßnahmen für Teile Nordenglands verkündet.

Die für den 1. August geplanten Wiedereröffnungen von Kasinos, Bowlingbahnen und Eislaufhallen werden laut Johnson für mindestens zwei Wochen auf Eis gelegt.

Die Zulassung von mehr Fans bei einigen Sportveranstaltungen wurde ebenso gestoppt wie eine Wiederzulassung von Hochzeitsfeiern mit maximal 30 Teilnehmern. Darüber hinaus wird die bisher für Geschäfte und öffentliche Verkehrsmittel geltende Maskenpflicht ab dem 8. August auf Museen, Kinos und Gotteshäuser ausgeweitet.

Regierung verschärfte Corona-Maßnahmen bereits am Donnerstag

Bereits am Donnerstagabend hatte die Regierung die Corona-Maßnahmen in Teilen von Nordengland kurzfristig wieder verschärft.

Unter anderem in den Städten Manchester und Leicester sowie in Teilen der Verwaltungsbezirke West Yorkshire und East Lancashire dürfen sich Mitglieder verschiedener Privathaushalte ab Mitternacht nicht mehr in Innenräumen treffen, wie Gesundheitsminister Matt Hancock mitteilte.

Hancock begründete die Maßnahme damit, dass sich viele Menschen nicht an die Abstandsregeln hielten. Die britische Regierung ist nur für die Corona-Maßnahmen in England zuständig, nicht in Nordirland, Schottland und Wales.

Großbritannien ist das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land in Europa. Mehr als 300.000 Infektionsfälle wurden dort verzeichnet, die offizielle Zahl der Todesopfer liegt bei rund 46.000.

Nach Angaben des Statistikamts gab es zwischen dem 20. und dem 26. Juli durchschnittlich 4200 Neuinfektionen am Tag. In der Woche davor waren es im Schnitt 2800 täglich. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion