EU-Afrika-Gipfel in Wien: Schwankender Juncker benötigt erneut Hilfe

Epoch Times19. Dezember 2018 Aktualisiert: 20. Dezember 2018 15:43
Nach dem Gala-Dinner im Rahmen des EU-Afrika Gipfels gestern in Wien benötigte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker erneut Unterstützung, um das Gleichgewicht zu halten.

Bei dem zweitägigen Afrika-Gipfel in Wien, bei dem sich Staats- und Regierungschefs Europas und Afrikas zu Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung und der Migration beraten, fiel EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (64) erneut auf durch schwankende Bewegungen und Schwierigkeiten, das Gleichgewicht zu halten, berichtet die „Daily Mail“.


Auf Fotos sieht man, wie zwei Assistenten am Montag den EU-Kommissions-Präsidenten stützen mussten, als er nach dem Gala-Dinner aufstand.

Bis zum Mittag­essen war er wie eine Gazelle unterwegs“, so der Österreicher Harald Vilimsky EU-Abgeordneter (FPÖ)

Im Verlauf des Gala-Dinners schien Juncker, aufgekratzt, übermütig, küssend und umarmend zu sein, berichtet die „Daily Mail“. Dem kroatischen Premierminister Andrej Plenkovic gab er enthusiastische ein „High Five“ und umarmte und klammerte sich an dem estnischen Premierminister Juri Ratas – alles allerdings ohne seinen Platz beim Abendessen zu verlassen.

Das warf in den Medien erneut Fragen über seinen Gesundheitszustand und seine Lebensgewohnheiten auf.

Die Europäische Kommission wies daraufhin am Dienstag Informationen zurück, dass der Leiter der EU-Exekutive, Jean-Claude Juncker, in schlechtem Zustand sei: „Fotos lügen manchmal, wie sie es in diesem Fall tun“, sagte die stellvertretende Chefsprecherin Mina Andreeva den Reportern als Antwort auf eine Frage zur Gesundheit des Kommissionspräsidenten.

„Der Präsident ist seit gestern Abend bei voller Gesundheit und auf Vollgas“, sagte Andreeva, sie habe gerade mit ihm gesprochen: „Es geht ihm gut.“ Sie fügte hinzu, dass Juncker, wie er selbst sagte, manchmal Schmerzen beim Gehen hat, weil er bei einem Autounfall vor 30 Jahren schwere Verletzungen erlitten hatte, berichtet Reuters.

Juncker fiel schon beim NATO-Gipfel durch Stolpern und Schwanken auf

Im Juli dieses Jahres nahm der Präsident der Europäischen Kommission an einem Abendessen auf dem NATO-Gipfel in Brüssel teil. Unter anderem US-Präsident Donald Trump und viele andere hochrangige Regierungsvertreter aus aller Welt waren dort versammelt.

Juncker fiel dort durch Stolpern und Schwanken auf, sodass unter anderem der finnische und der ukrainische Präsident ihn helfend stützten. Auch der niederländische Premierminister Mark Rutte sprang ein, um Juncker zu „begleiten“.

Filmmaterial vom Gipfel zeigt zudem, wie Juncker bei dem Gipfeltreffen Schwierigkeiten hat, auf ein Podium zu steigen, von dem aus den hochrangigen Politikern eine Präsentation geboten wird und auf dem sie sich zu einem Gruppenbild aufstellen.  Mehrere Regierungsvertreter kümmern sich stützend und führend um Juncker. Teilweise wird er von zwei Personen rechts und links gestützt.

The Sun: Juncker stieß auf dem UN-Friedensgipfel gegen Möbel

Im Mai letzten Jahres soll er bei einem UN-Friedensgipfel in Genf betrunken gewesen und gegen Möbel gestoßen sein, berichtet die Daily Mail. Dabei ging es um den  Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei betreffend Zypern. Eine Diplomatin sagte auch, dass das „vertraute Verhalten“ des 62-Jährigen mit einigen jungen Helfern „peinlich“ gewesen sei.

Eine unbekannte Quelle berichtete damals der „The Sun“: „Er stieß gegen Gegenstände und ging zu den jüngeren Mitarbeitern, um Gespräche zu führen. Es war ein seltsames Verhalten, und ein wenig peinlich für alle“.

Der EU-Korrespondent Jean Quatremer, ein französischer Journalist, der für die britische Zeitschrift „The Spectator“ aus Brüssel berichtet, sagte im Juli, dass Juncker ein Alkoholiker sei, der auf Gin setzt und seinem Stellvertreter das Regieren überlässt.

Quatremer behauptete, er habe aus verschiedenen Quellen gehört, dass Juncker die Flasche „ein wenig zu gerne mag“, und fügte hinzu, dass ihm ein ehemaliger Minister sagte: „Wenn ein Saaldiener ihm bei einem Ministerratstreffen ein Glas Wasser bringt, wissen wir alle, dass es Gin ist“.

Junker weist Behauptungen zurück, er sei Alkoholiker

Juncker hat wiederholt Behauptungen, er sei Alkoholiker, zurückgewiesen und erklärt, dass sein manchmal chaotisches Auftreten auf chronische Rückenschmerzen (Ischias) zurückzuführen sei. Die Berichte des EU-Korrespodenten Quatremer über seinen Alkoholkonsum wies er gegenüber Reportern zurück.

Auf die direkte Frage, ob Alkohol eine Rolle bei seinem Stolpern beim NATO-Gipfel gespielt habe, antwortete er: „Ich bin wirklich beeindruckt von dem Interesse, das einige Leute an diesem unwichtigen Thema haben, und ich bitte um Respekt“.

Er fügte hinzu: „Ich hatte Ischias und außerdem hatte ich Krämpfe in meinen Beinen“ und ergänzte, dass er über die Belanglosigkeiten lache, die über ihn geäußert würden. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion