Dietmar Bartsch.Foto: Britta Pedersen/zb/dpa/dpa

„Blankoscheck für weitere Lockdowns am Parlament vorbei“: Bartsch kritisiert Bunderegierung scharf

Epoch Times19. November 2020 Aktualisiert: 19. November 2020 19:24

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat die Bundesregierung in der Corona-Krise scharf kritisiert. „Sie zeigt sich an zentralen Stellen der Pandemiebekämpfung nicht handlungsfähig und verkündet gleichzeitig gouvernantenhaft fragwürdige Verhaltensregeln“, schreibt Bartsch in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenportal T-Online. „Die Bundesregierung liefert wenig, aber fordert viel.“

Acht Monate sei viel zu wenig passiert, kritisiert Bartsch. „Die Bundesregierung hat den Sommer weitgehend verschlafen. Jedes Theater und fast jeder Restaurantbetreiber hat sich auf den Winter besser vorbereitet.“

Die beim Bund-Länder-Treffen am Montag angeklungenen möglichen neuen Kontaktbeschränkungen seien „vielfach unverhältnismäßig“. Bartsch weiter: „Kinder, Jugendliche, Alleinstehende wären im besonderen Maße Leidtragende.“

Die Widersprüche und Ungerechtigkeiten der Corona-Politik drohten die Akzeptanz nachhaltig zu beschädigen. Der Linken-Fraktionschef kritisierte auch die am Mittwoch verabschiedete Reform des Infektionsschutzgesetzes. Sie führe nicht zu mehr Mitspracherechten des Bundestages. „Es ist vielmehr ein Blankoscheck für weitere Lockdowns am Parlament vorbei.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion