Zwei Paare mit Mundschutz.Foto: iStock

Bundesregierung will lokale Schutzmasken-Produktion mit 40 Millionen Euro fördern

Epoch Times8. April 2020 Aktualisiert: 8. April 2020 22:19

Die Bundesregierung will mit 40 Millionen Euro die lokale Herstellung von medizinischen Schutzmasken gegen das Coronavirus fördern. Das geht aus einem Regierungsdokument hervor, über das die „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR berichten. Demnach gibt es einen Engpass bei der Herstellung von Vliesstoff.

Für medizinische Schutzmasken sei als „Herzstück“ Vliesstoff notwendig, der im „Meltblown-Verfahren“ hergestellt werde, heißt es in einem Vermerk über eine Besprechung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem Corona-Kabinett am Montag dieser Woche, über den die Zeitung berichtet. Meltblown-Vliesstoffe, die in der Maske als Filter dienen, bestehen aus vielen Lagen feiner Fasern, die auch kleinste Partikel aus dem Zustrom der Atemluft zuverlässig herausfiltern. Solche Filter werden in FFP2- und FFP3-Masken eingesetzt, wie sie vor allem in Krankenhäusern, Arztpraxen und anderen Einrichtungen im Gesundheitswesen dringend benötigt werden.

Die Bundesregierung wolle nun deutsche Meltblown-Vlies-Produzenten mit Fördermitteln in Höhe von 40 Millionen Euro dazu bringen, ihre Produktion auszubauen. Im Besprechungs-Vermerk des Corona-Kabinetts heißt es allerdings, der Aufbau eines entsprechenden Maschinenparks dauere drei bis vier Monate. Daraus lasse sich der Schluss ziehen, dass Deutschland bei Schutzmasken guter Qualität noch länger von Lieferungen aus China abhängig sein dürfte, berichtet die Zeitung. Die Bundesregierung setzt laut Vermerk des Corona-Kabinetts auf „langlaufende Verträge mit Unternehmen, die gegen die Zusicherung bestimmter Mengen und Preise die Produktion von Schutzmasken“ in Deutschland rasch ausbauen oder neu aufnehmen. Dies wiederum setzt ausreichend Vliesstoff voraus, damit sich laut Vermerk „die Abhängigkeit von Drittländern nunmehr nicht auf dieses Vorprodukt verlagert“.

Unternehmen, die bis 30. Juni einen Förderantrag stellen, könnten für Produktionsanlagen einen Zuschuss von 30 Prozent der Kosten bekommen, sofern die Vlies-Herstellung noch 2020 beginnt und weitere Auflagen eingehalten werden. Pro Firma gebe es maximal zehn Millionen Euro, heißt es in dem Besprechungs-Vermerk. Unterdessen haben 23 Pflegeverbände und Gewerkschaften einen eindringlichen Hilferuf an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gerichtet. Die Lage für Pflegebedürftige und Betreuer sei „gefährlich und extrem belastend“. Spahn müsse, „unverzüglich dafür zu sorgen, dass schnellstmöglich Schutzausrüstung in ausreichender Anzahl und Qualität zur Verfügung gestellt wird“. Sonst drohe die Versorgung, auch in der häuslichen Pflege, zusammenzubrechen. „Die Verpflichtung für Unternehmen, ihre Produktion umzustellen“, sofern dies technisch möglich sei, dürfe „kein Tabu sein“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion