Chaos in der bundesweiten Notbremse: Warum es doch keine einheitlichen Regelungen gibt

Epoch Times4. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 17:53
In der bundesweiten Notbremse wurde die Versammlungsfreiheit von der Ausgangssperre ausgenommen. Die Crux bei der Sache: Die Länder dürfen strengere Regelungen treffen. Das bringt Verwirrung in die vermeintliche Einheit. 

Die vierte Änderung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) sollte als bundesweite Notbremse-Regelung einheitliche Richtlinien für alle Bundesländer schaffen. Die Befugnis, dass die Bundesländer ihre eigenen Regeln erlassen, besteht jedoch auch weiterhin. Der Vergleich zwischen Berlin und Hamburg zeigt, wie unterschiedlich das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit bei einer Inzidenz über 100 ausgeübt werden darf.

Während manche Demonstrationen zum 1. Mai bis nach 22 Uhr hinaus stattfanden, da Versammlungen im Einklang mit dem Infektionsschutzgesetz von der Ausgangssperre in Berlin ausgenommen sind, war das in Hamburg anders.

Wie Pressesprecher Thilo Marxsen von der Hamburger Polizei gegenüber Epoch Times mitteilte, wurden Demonstrationen in Hamburg im Vorfeld verboten, insbesondere weil dort die Ausgangssperre ab 21 Uhr nicht in den Hygienekonzepten berücksichtigt wurde.

„Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes, der Abstand und das Einhalten der maximalen Teilnehmerzahl am Versammlungsort helfen allen, ihre Anliegen in die Öffentlichkeit zu bringen, ohne die gute Entwicklung beim Gesundheitsschutz zu gefährden. Bitte halten Sie sich auch an die ab 21:00 Uhr geltende Ausgangsbeschränkung“, heißt es in einer Pressemitteilung der Hamburger Polizei vom 1. Mai.

Laut Polizeiangaben sind Versammlungen in Hamburg mit einer Teilnehmeranzahl bis zu 100 Personen problemlos möglich. Für Versammlungen bis maximal 200 Teilnehmern kann eine Sondergenehmigung beantragt werden. Mehr als 200 Teilnehmer sind grundsätzlich verboten. Derartige Regelungen bestehen beispielsweise in Berlin nicht.

Rechtsanwalt Friedemann Däblitz, spezialisiert auf Versammlungsrecht, erklärte gegenüber Epoch Times, dass die Länder gemäß Paragraf 28b Absatz 5 IfSG „weitergehende Schutzmaßnahmen“ erlassen dürfen. Jedoch müssen derartige Regelungen immer noch im Einklang mit dem Gesetz stehen, so Däblitz weiter.

Die Berechtigung ist formell enthalten. Die Regelung halte ich in der Pauschalität für rechtswidrig – aber wo kein Kläger, da kein Richter“, stellte der Jurist klar.

Um sich regelkonform zu verhalten, reicht die Kenntnis über Regelungen der Bundesnotbremse folglich nicht aus. Vielmehr müssen sich die Bürger weiterhin über geltende Landesvorschriften informieren. Bußgeldbescheide, die Teilnehmern aufgrund von Versammlungen nach Beginn der Ausgangssperre erteilt werden, hält Däblitz für unhaltbar:

Dafür müsste eine Gefahr für Leib und Leben bestehen, die bei einer Versammlung unter freiem Himmel auszuschließen ist. Das ergeben die Erkenntnisse der Aerosolforschung.“

Weiteres zum Thema Ausgangssperre und Ansteckung im Freien finden Sie hier: Draußen kaum Ansteckungen: Maskenpflicht im Freien und Ausgangssperre „kontraproduktiv“. (zw)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion