Smartphone mit Corona-Impfzertifikat (Symbolbild).Foto: Istockphoto/RobertAx

Deutscher Ethikrat lehnt Sonderrechte für Geimpfte ab

Epoch Times4. Februar 2021 Aktualisiert: 4. Februar 2021 14:17
Das Tempo bei den Impfungen in Deutschland lässt noch zu wünschen übrig. Dennoch wird darüber debattiert, ob geimpfte Menschen mehr Privilegien bekommen sollten. Der Deutsche Ethikrat lehnt dies jedoch ab.

Der Deutsche Ethikrat um die Vorsitzende Alena Buyx schaltet sich in die Debatte um Sonderrechte und Freiheiten für Geimpfte und damit die Frage einer indirekten Impfpflicht ein.

In der Bundespressekonferenz vom 1. Februar schürte Bundeskanzlerin Angela Merkel zuletzt mit einer Aussage Hoffnungen als auch Ängste und entfachte eine Diskussion über die Vergabe von Sonderrechten und der Verwehrung von Grundrechten. Merkel sagte: „Solange wir eine Situation wie jetzt haben, dass eine ganz kleine Minderheit geimpft ist und eine große Mehrheit nicht, wird es keine neuen Freiheiten geben. Ansonsten haben wir das heute nicht diskutiert.“

In seiner live übertragenen Pressekonferenz am Donnerstagvormittag, 4. Februar, lehnte der Deutsche Ethikrat aber besondere Regeln für Geimpfte in der Coronakrise ab.

Keine Sonderrechte – Geimpfte immer noch infektiös

Zusätzlich zu der Live-Pressekonferenz machte der Ethikrat in einer am 4. Februar veröffentlichten Pressemitteilung deutlich:

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt verbietet sich die individuelle Rücknahme staatlicher Freiheitsbeschränkungen nach Ansicht des Ethikrates deshalb, weil die Möglichkeit einer Weiterverbreitung des Virus durch Geimpfte nicht hinreichend sicher ausgeschlossen werden kann.“ (Deutscher Ethikrat)

In den Ausführungen von Frau Prof. Dr. Sigrid Graumann von der Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Sprecherin der AG „Pandemie“ des Deutschen Ethikrates, auf der Pressekonferenz heißt es dazu, dass allein schon die medizinische Basis für eine Aufhebung der Beschränkungen für Geimpfte fehle.

Die Daten für die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna seien erst für März angekündigt und der Astrazeneca-Impfstoff reduziere nach einer aktuellen Meldung die Infektiösität der Geimpften lediglich um die Hälfte, wie Graumann ausführte: „Von der Möglichkeit einer vollständigen Unterdrückung der Ansteckungsgefahr – auch wenn dies wünschenswert wäre –, geht derzeit auch für andere Impfstoffe niemand aus.“

Ausnahme: Pflegeheime & Co

Allerdings sieht der Deutsche Ethikrat bei Bewohnern von Pflege-, Senioren- und Behindertenheimen sowie Hospizeinrichtungen: „Die in solchen Einrichtungen geltenden Ausgangsverbote bzw. -einschränkungen und Beschränkungen von Besuchs- und Kontaktmöglichkeiten sollten für die dort Lebenden aufgehoben werden, sobald sie geimpft wurden.“

Dies könne angesichts der „erheblichen Belastungen, welche diese Personengruppe bereits im Verlauf der Pandemie“ erlebt habe ethisch gerechtfertigt werden.

Grundrechtseingriff keine neue Normalität

Zudem mahnte der Ethikrat, dass tiefgreifende Einschränkungen des sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens nur solange gerechtfertigt seien, „wie die Versorgung schwer erkrankter Covid-19-Patienten das Gesundheitssystem akut zu überlasten droht“.

In dem Maße, in dem dieses Risiko erfolgreich gesenkt werden kann, müssen Maßnahmen der Pandemiebekämpfung, die gravierende Grundrechtseingriffe beinhalten, für alle zurückgenommen werden.“

Auch könne man „vergleichsweise weniger eingriffsintensiver Maßnahmen“ wie Abstandsregeln und Maskenpflicht auch Geimpften in jedem Fall weiterhin zumuten, so das Gremium.

Privilegien für Geimpfte durch Privatwirtschaft?

Bei der Frage, inwieweit es privaten Anbietern verwehrt sein sollte bzw. verwehrt werden könne, den Zugang zu von ihnen angebotenen Waren und Dienstleistungen auf geimpfte Personen zu beschränken, sei die Vertragsfreiheit zu berücksichtigen.

Sie stellt es Privatpersonen und privaten Unternehmen grundsätzlich frei zu entscheiden, mit wem diese einen Vertrag schließen.“

Ob der Ethikrat damit einen indirekten Anreiz für Unternehmen gibt, Privilegien für Geimpfte zu schaffen, bleibt offen. Das Gremium meint jedoch, dass die Einschränkungen dieser Vertragsfreiheit gerechtfertigt sein könnte, bei Angeboten, „die für eine prinzipiell gleichberechtigte, basale Teilhabe am gesellschaftlichen Leben unerlässlich sind“.

(dpa/dts/sm)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion