CSU fordert nationale Medikamentenreserve – Abhängigkeit von asiatischen Lieferanten beenden

Epoch Times11. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 10:26
Um eine Versorgung des deutschen Volks mit Medikamenten sicherzustellen, muss die Abhängigkeit von asiatischen Zulieferern schnellstmöglich beendet werden. Das fordert die CSU in einem aktuellen Papier. In einer Souveränitätsliste müssten wichtige Medikamente erfasst werden.

Die CSU will für eine zuverlässige Arzneimittelversorgung in Deutschland den Aufbau einer nationalen Medikamentenreserve. Zunächst solle eine Souveränitätsliste erstellt werden, die festlege, welche Wirkstoffe unentbehrlich seien und wo es auf keinen Fall zu Lieferengpässen kommen dürfe, zitierte die „Bild“-Zeitung am Mittwoch aus einem Papier der CSU-Landesgruppe. Dazu zählten beispielsweise wichtige Wirkstoffe für Krebsmedikamente oder Schmerzmittel.

Als zweiter Schritt muss aus Sicht der CSU-Landesgruppe dann der Aufbau einer nationalen Medikamentenreserve beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte erfolgen. Dort müssten „die wichtigsten Wirkstoffe ständig und in ausreichender Menge“ verfügbar gehalten werden. Darüber hinaus sollten einheimische Pharmaunternehmen gezwungen werden, „besonders wichtige Grundstoffe und Medikamente“ künftig wieder in Europa und nicht mehr in Asien zu produzieren, um Lieferengpässe zu vermeiden.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte dem Blatt, die Versorgung der Bürger mit Medikamenten sei „eine Frage der nationalen Souveränität“. Deutschland dürfe „bei Arzneimitteln nicht am Tropf Asiens hängen“.(afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen. Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, schließen sie oft einen Pakt mit dem Teufel und lenken ihre Länder allmählich in Richtung „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und sozialistischer Hochsteuerpolitik.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ und dem weit verbreitetem Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]