Rednerpult im Bundeskanzleramt.Foto: STEFANIE LOOS/POOL/AFP via Getty Images

CSU für Amtszeitbegrenzung der Kanzlerschaft

Epoch Times6. Mai 2021 Aktualisiert: 6. Mai 2021 14:24

Der Fraktionsgeschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller, hat sich für eine Verlängerung der Legislaturperiode sowie eine gesetzliche Begrenzung der Amtszeit des Bundeskanzlers ausgesprochen. „Eine Verlängerung der Legislaturperiode auf fünf Jahre gibt einer Regierung mehr Zeit, mutige Maßnahmen durchzuführen und diese vermitteln zu können“, sagte Müller der „Welt“. So werde Stabilität im politischen Betrieb erzeugt.

Zudem fordert er die Begrenzung der Amtszeit des Kanzlers auf zwei Legislaturperioden. „Sie zwingt die Parteien, sich ständig zu erneuern und innovativ zu bleiben.“

Die Linke-Vorsitzende Susanne Hennig-Wellsow ist sicher, dass eine Befristung der Amtsdauer für den Kanzler „nicht demokratiefördernd“ wäre. Die Bevölkerung sollte weiterhin bei jeder Wahl die Entscheidung haben, welcher Partei sie ihre Stimme gibt und wen sie damit wie oft ins Kanzleramt schickt. „Wer anderes fordert, muss sich fragen lassen, ob er oder sie der Bevölkerung misstraut“, sagte sie der „Welt“.

Hennig-Wellsow spricht sich zudem gegen eine Verlängerung der Legislaturperiode aus. „Seltener wählen zu dürfen, würde für die Menschen bedeuten, weniger Einflussmöglichkeiten zu haben. Das ist das Gegenteil davon, was diese Gesellschaft braucht.“

Der Leipziger Staatsrechtler Christoph Degenhart ist überzeugt, dass eine Begrenzung zu einer Belebung der Demokratie beitragen könnte und die Parteien sich dann programmatisch und personell immer wieder erneuern müssten. „Demokratie ist Herrschaft auf Zeit und lebt vom Wechsel, der Alternative und der Begrenzung der Macht“, sagte Degenhart der „Welt“.

Der Freiburger Politikwissenschaftler Wolfgang Jäger ist hingegen überzeugt, dass eine Amtszeitbegrenzung der Kanzlerschaft systemwidrig wäre. „Sie würde eine Entmündigung des Wählers und der Parteien bedeuten“, sagte Jäger der „Welt“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion