BundesgesundheitsministeriumFoto: über dts Nachrichtenagentur

Datenschutzbehörden zweifeln an Spahns Digitalgesetz

Epoch Times17. August 2020 Aktualisiert: 17. August 2020 18:44

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber und seine Länderkollegen haben Zweifel an der Vereinbarkeit des bereits verabschiedeten Patientendaten-Schutz-Gesetzes (PDSG) mit dem europäischen Datenschutzrecht. Das berichtet der Fachdienst „Handelsblatt Inside Digital Health“. In dem Gesetz hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) insbesondere Regelungen zur elektronischen Patientenakte getroffen, welche die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten ab 2021 anbieten müssen.

In einem konzertierten Verfahren haben die Datenschützer das Gesetz noch einmal geprüft und wollen nun auf die Kassen einwirken. „Das Vorgehen wird länderübergreifend abgestimmt, es geht um mögliche Anordnungen an Krankenkassen und an eine bessere Aufklärung der Versicherten. Entsprechende Maßnahmen werden noch im Jahr 2020 vorbereitet und 2021 umgesetzt“, sagte der Landesdatenschutzbeauftragte Baden-Württembergs, Stefan Brink, dem Fachdienst.

„Das Ziel ist, im Ergebnis noch Verbesserungen für den Datenschutz zu erreichen, gegebenenfalls auch auf der Basis freiwilliger Maßnahmen der Krankenkassen“, sagte sein rheinland-pfälzischer Kollege, Dieter Kugelmann. Aufsichtsrechtliche Maßnahmen behalte man sich vor.

Ein wesentlicher Kritikpunkt der Datenschützer am PDSG ist, dass die Verpflichtung für die Krankenkassen gestrichen worden war, Service-Terminals in ihren Geschäftsstellen einzurichten, mit denen Versicherte ohne Smartphone ihre Patientenakte hätten einsehen und verwalten können.

Ohne die Service-Terminals gebe es eine „Benachteiligung von Menschen“, die nicht über ein Smartphone verfügten, so Kugelmann. Der Bundesdatenschutzbeauftragte und drei seiner Länderkollegen, unter anderem Brink aus Baden-Württemberg, wollen am Mittwoch über die „Folgen einer europarechtswidrigen Gesetzgebung beim PDSG“ informieren. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion