Eine Pistole und Patronen auf einer Waffenbesitzkarte.Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration/dpa

Deutscher Schützenverband lehnt schärferes Waffenrecht ab

Epoch Times21. Februar 2020 Aktualisiert: 21. Februar 2020 13:46
Der Deutsche Schützenverband hat eine Verschärfung des Waffenrechts abgelehnt. 

Nach dem Anschlag von Hanau hat der Deutsche Schützenverband eine Verschärfung des Waffenrechts abgelehnt.

Verbandssprecher Thilo von Hagen sagte am Freitag im SWR, er halte nichts von dem Vorschlag, dass Sportschützen ihre Waffen nur noch in Vereinsräumen lagern sollten: „Eine zentrale Lagerung wäre eine Art Waffenhortung – und wenn dann derjenige Mensch, der etwas Böses vorhat, dieses zentrale Lager aufbricht, kann er sich deutlich mehr Waffen aneignen.“

Die Schützenvereine hätten kaum die Möglichkeit, ihre Mitglieder ständig zu überprüfen, räumte von Hagen zugleich ein: „Das ist sicherlich ein Problem. Nicht jeder Vereinsvorsitzende spricht mit jedem Mitglied.“

Der mutmaßliche Attentäter von Hanau war nach Erkenntnissen der Ermittler Sportschütze und besaß legal Waffen. Verbandssprecher von Hagen äußerte sich fassungslos über den Anschlag: „Es ist ein absoluter Grundsatz, dass die Waffe ausschließlich als Sportgerät verwendet wird und niemals Lebewesen damit Leid zugefügt wird.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion