Ein Flixbus auf dem Weg nach Berlin.Foto: iStock

Flixbus nimmt Busgeschäft nach Unterbrechung ab 17. Dezember wieder auf

Epoch Times3. Dezember 2020 Aktualisiert: 3. Dezember 2020 11:38

Einen Monat nach dem coronabedingten Aussetzen seines Angebots in Deutschland hat der Fernbusanbieter Flixbus eine Wiederaufnahme seines Geschäfts angekündigt. Wie das Unternehmen am Donnerstag (3. Dezember) mitteilte, sollen ab dem 17. Dezember wieder Verbindungen in ganz Deutschland bedient werden.

Neben Großstädten wie Berlin, München, Hamburg oder Köln seien auch zahlreiche kleine Städte und der ländliche Raum Teil des 150 Ziele umfassenden Netzes. Das Angebot ist zunächst bis zum 11. Januar befristet.

Flixbus hatte zum 3. November sein Geschäft in Deutschland sowie in Österreich und der Schweiz vorübergehend eingestellt. Damit hatte das Unternehmen auf den Teil-Lockdwon in Deutschland reagiert.

Flixbus versicherte zur Wiederaufnahme des Angebots, dass durch moderne Belüftungstechnik der kompletten Flotte sowie durch das Öffnen der Türen bei Ein- und Ausstieg regelmäßige Frischluftzufuhr und Luftzirkulation gewährleistet sei. Zudem ist das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes Pflicht. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion