Die Paulskirche in Frankfurt am Main.Foto: iStock

Frankfurt/Main: Aktivisten von Attac besetzten die Paulskirche – Bis Sonntagfrüh werden sie geduldet

Epoch Times15. September 2018 Aktualisiert: 15. September 2018 20:37
Kritiker der Globalisierung besetzten die Paulskirche in Frankfurt a. Main – der Oberbürgermeister hat das Hausrecht. Von ihm hängt es ab, wie es weitergehen wird.

+++ Update +++

Die Besetzung der Paulskirche von Aktivisten des globalisierungskritischen Netzwerks Attac wird bis Sonntagfrüh von der Stadt Frankfurt geduldet.

Wie der Büroleiter des Oberbürgermeisters Peter Feldmann, Nils Bremer, sagte, dürfen die Aktivisten ihr geplantes Programm bis in den Abend durchführen und die Nacht in der Kirche verbringen.

In der Attac-Mitteilung hieß es, die Besetzer wollten an der „Geburtsstätte der deutschen Demokratie“ nachdrücklich daran erinnern, „dass staatliches Handeln und politische Entscheidungen dem Geist der Verfassung verpflichtet sind“.

Hintergrund

Globalisierungskritiker haben die Paulskirche in Frankfurt besetzt. Rund 50 Aktivisten versammelten sich in dem Gebäude und entrollten Plakate. Eine Aufschrift lautete: „Her mit der Demokratie!“ Am Nachmittag wollten sie dort eine Podiumsdiskussion veranstalten, wie das globalisierungskritische Netzwerk Attac mitteilte.

Die Besetzung der Paulskirche von Aktivisten des globalisierungskritischen Netzwerks Attac wird weiter von der Stadt Frankfurt geduldet. Wie der Büroleiter des Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD), Nils Bremer, am Samstag sagte, dürften die Aktivisten ihre geplante Podiumsdiskussion durchführen. Diese solle bis etwa 18.00 Uhr dauern. Danach wolle man sich zusammensetzen, um über das weitere Vorgehen zu sprechen, sagte Bremer. „Es ist keine Frist gesetzt.“ Attac werde sich auch intern noch einmal beraten.

Zunächst hatte die Stadt mitgeteilt, die Besetzung bis 17.00 Uhr zu dulden. Oberbürgermeister Feldmann hat das Hausrecht für die Paulskirche inne. Attac hatte mitgeteilt, bis Sonntagvormittag in der Kirche bleiben zu wollen. Die Aktivisten brachten Isomatten und Schlafsäcke mit.

Als Tagungsorts des ersten frei gewählten deutschen Parlaments gilt die Paulskirche als Symbol der Demokratie. In der Attac-Mitteilung hieß es, die Besetzer wollten an der „Geburtsstätte der deutschen Demokratie“ nachdrücklich daran erinnern, „dass staatliches Handeln und politische Entscheidungen dem Geist der Verfassung verpflichtet sind“. Es solle die Frage diskutiert werden: „In welcher Gesellschaft wollen wir leben?“

Wie eine Sprecherin sagte, hänge das weitere Vorgehen nach dem Ende der eigentlichen Öffnungszeit der Paulskirche davon ab, ob Strafantrag wegen Hausfriedensbruch gestellt werde. Der Oberbürgermeister hat das Hausrecht für die Paulskirche inne.

Man wolle den Raum für alle öffne, „um einen Diskurs über die Demokratie“ zu führen, sagte einer der Aktivisten bei einer von Jubeln begleiteten Rede auf dem Podium. Die Polizei war mit dutzenden Beamten vor Ort, sperrte die Paulskirche für weitere Besucher ab. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion