Grünen-Parteitag.Foto: Carsten Koall/Getty Images

Grüne verlangen Klimanothilfe von zwei Milliarden Euro

Epoch Times3. September 2020 Aktualisiert: 3. September 2020 16:20

Die Grünen fordern eine neue Klimanothilfe in Höhe von zwei Milliarden Euro, um die schlimmsten Auswirkungen der Klimakrise in den kommenden Jahren einzudämmen. Das geht aus einer Beschlussvorlage für die Grünen-Fraktionsklausur in Berlin hervor, über welche die „Rheinische Post“ berichtet. Das Papier soll die Bundestagsfraktion am Donnerstag beschließen.

Darüber hinaus solle ein „Waldzukunftsfonds“ in Höhe von einer Milliarde Euro über die nächsten Jahre eingerichtet werden, „der die flächendeckende Waldentwicklung hin zu naturnahen klimabeständigeren Laubmischwäldern beschleunigt“, so der Beschlussentwurf.

Um die Städte besser durch die Schaffung kühlender grüner Flächen vor Überhitzung zu schützen, müssten weitere 800 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Die Grünen fordern auch die Einführung eines „Resilienz-Checks“, um die Klimaverträglichkeit jeder neuen Investition besser zu überprüfen.

„Entscheidungen darüber, wie wir unsere Städte gestalten, in welche Infrastrukturen wir investieren oder welche Landwirtschaft wir fördern, müssen wir danach treffen, ob sie in einem `neuen Normal` funktionieren“, heißt es in der Vorlage.

Länder, Kommunen und Wasserversorger müssten zudem einen Zukunftsplan für die künftige Wasserversorgung erarbeiten, denn Wasser werde in der Klimakrise immer knapper. „Im Wasserhaushaltsgesetz müssen wir einen Vorrang der öffentlichen Wasserversorgung gegenüber gewerblicher Nutzung verbindlich festschreiben“, so die Grünen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion