Frankfurter WertpapierbörseFoto: über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Finanzexperte fordert Aufklärung zu Hessens Derivatehandel

Epoch Times18. Dezember 2020 Aktualisiert: 18. Dezember 2020 22:14

Der ehemalige Grünen-Bundestagsabgeordnete Gerhard Schick hat „eine richtig knackige Aufarbeitung“ der hessischen Milliardenverluste aus Derivategeschäften gefordert.

„Das ist eine Größenordnung von Milliarden, fast wie bei Cum-Ex oder Wirecard. Da muss eine richtig knackige Aufarbeitung geleistet werden“, sagte er der „Frankfurter Rundschau“ (Samstagsausgabe).

Hat sich Hessen unabhängige Expertise eingeholt?

Der hessische Rechnungshof hatte in dieser Woche bekannt gegeben, dass Hessen durch die langjährige Festlegung von Zinsen mehr als vier Milliarden Euro zu viel zahlt. Der Ex-Abgeordnete Schick, der heute als Vorstand der Organisation „Bürgerbewegung Finanzwende“ tätig ist, sagte:

„Solch eine Konstruktion ist in keinem Fall, den ich kenne, vom Kunden ausgegangen, sondern immer von den Derivatehändlern der Banken. Es gab ein Beratungsmandat mit der Helaba. Hat man sich blind auf die verlassen? Mich würde interessieren, ob Hessen sich unabhängige Expertise eingeholt hat, zum Beispiel von Experten der Bundesfinanzagentur.“

Viele Gebietskörperschaften durch Derivate in finanzielle Schwierigkeiten geraten

Schick sagte, dass schon viele Gebietskörperschaften durch derartige Geschäfte in finanzielle Schwierigkeiten geraten seien.

„Vor diesem Hintergrund handelt jeder grob fahrlässig, der sich naiv auf solche Geschäfte einlässt. Hessen ist für mich ein weiterer Fall in der langen Kette von Opfern von Derivategeschäften“, sagte er der „Frankfurter Rundschau“.

Und weiter: „Ich halte es für unverantwortlich, solche Geschäfte in dieser Größenordnung und mit einer solch langen Laufzeit ohne unabhängige Beratung abzuschließen.“

Bouffier: „Wir müssen heute davon ausgehen, dass er sich große Sorgen machte“

Ende März war der 54-jährige hessische Finanzminister Thomas Schäfer (damals CDU),  ein verheirateter Familienvater, an einer Bahnstrecke bei Hochheim tot aufgefunden worden. Ermittler gingen von einem Suizid aus. Spekulationen zogen eine Verbindung zum verlustreichen Derivate-Geschäft Hessens.

Kurz nach dem Tod Schäfer’s meldete sich Ministerpräsident Volker Bouffier zu Wort und erklärte gegenüber der „Bild“-Zeitung: „Wir müssen heute davon ausgehen, dass er sich große Sorgen machte. Große Sorgen vor allen Dingen darum, ob es gelingen könne, die riesigen Erwartungen in der Bevölkerung – insbesondere der finanziellen Hilfen – zu erfüllen. Ich muss davon ausgehen, dass ihn diese Sorgen erdrückt haben. Er fand offensichtlich keinen Ausweg mehr.“

Schäfer: „Wir haben nicht spekuliert, sondern für Planungssicherheit gesorgt“

Andere spekulierten, dass die Tat mit der finanziellen Belastung durch die Corona-Krise, ihre Auswirkungen auf die weltweiten Aktienmärkten, aber auch dem Zustand des hessischen Staatshaushaltes samt Derivate-Geschäft zu tun haben könnte.

„Wir haben nicht spekuliert, sondern für Planungssicherheit gesorgt“, hatte Schäfer im Jahr 2018 gegenüber der „Welt“ erklärt, nachdem diese ihn auf Zinsderivate angesprochen hatte, die vonseiten der Schuldenverwaltung des hessischen Finanzministeriums im Jahr 2011 angeschafft worden waren. (dts/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion