Renate KünastFoto: über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Politikerin Künast will Grundsatzurteil gegen Facebook erwirken

Epoch Times27. April 2021 Aktualisiert: 27. April 2021 13:04

Die Grünen-Politikerin Renate Künast will mit einer Klage gegen das soziale Netzwerk Facebook eine Grundsatzentscheidung zur Löschung von Hasspostings herbeiführen.

„Ich möchte für alle Betroffenen erreichen, dass das Vorgehen gegen Falschzitate nicht zu ihrer energiefressenden Lebensaufgabe wird“, erklärte Künast am Dienstag. Die Klage vor dem Landgericht Frankfurt am Main wird von der gemeinnützigen Organisation Hate Aid und der Alfred Landecker Foundation unterstützt.

Konkret geht es um ein falsches Zitat, das der Politikerin auf sozialen Medien wiederholt zugeschrieben wurde. Demnach soll Künast gesagt haben, Integration bedeute, dass Deutsche auch Türkisch lernen müssten. Dieses falsche Zitat wurde wiederholt auf Facebook geteilt und führte zu Hasskommentaren gegen die Politikerin.

Wenn solche Falschinformationen über Privatpersonen teils tausendfach hochgeladen und geteilt würden, könne dies Leben zerstören, sagte Hate-Aid-Geschäftsführerin Anna-Lena von Hodenberg. Die Beratungsstelle der Organisation arbeite an dutzenden ähnlichen Fällen, besonders betroffen seien Journalisten, Aktivisten und Kommunalpolitiker.

Viele Menschen entschieden sich aus Angst vor Diffamierung bewusst gegen eine öffentliche Äußerung ihrer Meinungen. Gleichzeitig sei kaum jemand bereit, gegen einen Konzern wie Facebook vor Gericht zu ziehen.

Mit der Klage soll eine Grundsatzentscheidung herbeigeführt werden, betonte der Rechtsanwalt Matthias Pilz. Ziel sei es, dass Plattformen nicht nur gemeldete Inhalte, sondern auch identische und sinngleiche Inhalte löschen müssten. Außerdem sollen Betroffene einen Anspruch auf Schmerzensgeld bekommen.

Sie persönlich habe genug davon, dass Facebook die eigene Verantwortung leugne, sagte Künast. „Ich möchte an dieser Stelle eine Grundsatzentscheidung hinbekommen.“ Eine solche Entscheidung könne eine „grundsätzliche Wirkung“ darauf haben, „wie sich Menschen in dieser Gesellschaft einbringen“, sagte Künast. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion