Gruppenvergewaltigung in Freiburg – Vermieter des Haupttatverdächtigen: „Er war gewalttätig, schlug seine Nachbarn zusammen“

Epoch Times28. Oktober 2018 Aktualisiert: 28. Oktober 2018 21:48
Nach einer Gruppenvergewaltigung an einer unter Drogen stehenden 18-jährigen Frau in Freiburg hat die Polizei acht Tatverdächtige in Gewahrsam genommen. Ein Großteil hat einen Migrationshintergrund und war polizeibekannt.

Im Fall der Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg sind mittlerweile acht Tatverdächtige in Untersuchungshaft genommen worden. Sechs von ihnen seien Syrer, einer ein Iraker und ein Tatverdächtiger soll einen deutschen Pass besitzen. Die Ermittlungen laufen weiter, da nicht auszuschließen, das sich noch mehr Personen an der Frau vergangen haben, berichtet die „Bild-Zeitung“.

Hauptverdächtiger ist Majd H. (21), gegen den bereits vorher ein Haftbefehl vorlag. Er verkaufte der 18-jährigen Frau eine Ecstasy-Pille. Sie befanden sich dabei in einem Freiburger Club. Nachdem die junge Frau die Pille genommen hatte, gab Majd H. ihr noch ein Getränk aus. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich darin K.o.-Tropfen befanden. Hierzu ermittelt die Polizei.

Gegen Mitternacht soll Majd H. dann mit der unter Drogen stehenden Frau den Club verlassen haben. „In einem nahe gelegenen Gebüsch kam es nach Angaben der Geschädigten zu einem sexuellen Übergriff. Nach diesem sollen weitere Täter sich an der zwischenzeitlich wehrlosen Frau vergangen haben“, heißt es durch die Polizei.

Die Bild-Zeitung schreibt, dass Majd H. die Frau in einem Gebüsch liegen ließ – und seine Freunde holte. Mindestens sieben weitere Männer (19 – 30 Jahre), sollen über circa vier Stunden dann weiter über die wehrlose Frau hergefallen sein. Die Frau meldete sich noch am gleichen Tag bei der Polizei.

Die Bild-Zeitung sprach mit dem Vater von Majd H. Sein Sohn soll an dem Abend betrunken gewesen sein – Drogen soll er aber nicht konsumiert haben: „Er ist seit anderthalb Jahren clean“, hieß es durch den Vater.

„Majd war nach unserer Flucht immer wieder aggressiv, hatte Ärger mit der Polizei.“ Er sei auch schon einmal verurteilt worden, weil er jemanden anderen verletzt habe.

Wenn mein Sohn die Frau tatsächlich vergewaltigt hat, werde ich dafür sorgen, dass er nicht in Deutschland bleibt“, so der Vater.

Im Bild-Artikel ist ein Foto von Majd H. in seiner Heimat mit einem Maschinengewehr in der Hand zu sehen und ein Bild mit Freunden. Ein Foto von Majd H. und Freunden an einem Freiburger Bahnhof, bei Facebook veröffentlicht,  soll ein Kumpel kommentiert haben: „Frauen mit deutschpass werden gesucht“.

In dem Artikel werden auch Aussagen seines ehemaligen Vermieters zitiert: „Ständig war die Polizei hier. Immer wieder warf Majd H. Möbel aus seinem Zimmer. Er war gewalttätig, schlug seine Nachbarn und sogar einen Behinderten zusammen“, erzählt Bernd V.. Majd H. soll auch mit Drogen handeln berichtet die Bild-Zeitung.

Der größte Teil der in Untersuchungshaft genommenen Tatverdächtigen soll bis zur Festnahme in verschiedenen Flüchtlingsunterkünften in Freiburg und Umgebung gelebt haben. Zudem sollen der Tatverdächtige mit deutschem Pass und die sechs Syrer bereits wegen verschiedener Vergehen der Polizei bekannt sein. Die Freiburger-Polizei bildete eine 13-köpfige Ermittlungsgruppe namens „Club“, um die Hintergründe der Tat aufzuklären.

Die AfD hat laut FAZ für Montag zu einer Demonstration aufgerufen. Am Montag soll es zudem eine Gegendemonstration von Freiburgern geben, die vor einer Instrumentalisierung des Verbrechens warnen. (er)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN