„Habe nachweislich das Gegenteil gesagt“: Palmer wehrt sich gegen Shit-Storm

Epoch Times29. April 2020 Aktualisiert: 29. April 2020 18:34
Tübingens Oberbürgermeister Palmer hat mit einer kritischen Äußerung zu Corona-Maßnahmen im Interview für einen Shit-Storm gesorgt. Gegenüber dem Magazin Cicero nimmt er nun dazu Stellung.

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) wehrt sich gegen den Vorwurf, er habe in einem Interview mit dem Fernsehsender Sat.1 suggeriert, das Leben alter Menschen sei in der Coronakrise nichts wert.

Er habe in dem Gespräch „nachweislich das Gegenteil gesagt“, sagte Palmer dem Magazin Cicero. Palmer hatte dem Sender gesagt: „Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einem Jahr sowieso tot wären.“

Aus dem Zusammenhang gerissen

Dem Magazin sagte der Grünen-Politiker, dieses Zitat sei aus dem Zusammenhang gerissen worden. Er habe zeigen wollen, welche fatalen Folgen die Verabsolutierung des Schutzes von Menschenleben habe.

Im globalen Süden würde sich die Kindersterblichkeit durch die lockdown-bedingte Weltwirtschaftskrise drastisch erhöhen. Auf dieses „moralische Dilemma“ habe er hinweisen wollen.

Palmer erntete Shit-Storm

Im Internet und in den Medien hatte der Tübinger Oberbürgermeister mit dem Satz einen Shitstorm ausgelöst. Kritiker warfen ihm vor, er bediene damit die rechte Ideologie, dass nur Starke und Gesunde überleben dürften, berichtet das Magazin.

Palmer wies diesen Vorwurf von sich: Sein Satz sei eine Antwort auf Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) gewesen, der in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“ gesagt hatte, der Staat könne nicht jedes Leben retten.

Auf die Frage, wie er reagieren würde, wenn seine eigene Mutter an Corona erkranken und nicht beatmet werden könnte, weil das Gerät für einen jüngeren Patienten benötigt würde, sagte Palmer: „Ich würde es akzeptieren, dass ein Arzt diese Entscheidung genauso trifft.“

Palmer für Generationenvertrag in Corona-Krise

Seine Mutter gehöre zu der Risikogruppe, für die die Stadt Tübingen unter anderem Taxifahrten zum ÖPNV-Tarif anbietet. Mit strenger Isolation will Palmer die alten Menschen vor Ansteckung schützen.

„Ich gehe arbeiten und sorge dafür, dass der Laden läuft. Sie bleibt drin und sorgt dafür, dass sie nicht vom Virus erwischt wird.“ Das sei der Generationenvertrag, den man jetzt brauche, so der Tübinger Oberbürgermeister. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]