Kommt jetzt der „Einheitsbrei“? Kabinett beschließt Maßnahmen für „gleichwertige Lebensverhältnisse“

Epoch Times10. Juli 2019 Aktualisiert: 10. Juli 2019 15:19

Die Bundesregierung hat am Mittwoch die Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ vorgestellt. Unter anderem seien zwölf konkrete Maßnahmen des Bundes beschlossen worden, teilte das Bundesinnenministerium mit. Sie seien der Auftakt zu einer zukünftigen aktiven Strukturpolitik.

Ziel sei es, für gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland zu sorgen, so das Innenministerium weiter. Das Ziel definiere sich allerdings nicht als „Einheitsbrei“ für ganz Deutschland, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Mittwochmittag in Berlin. Vielmehr gehe es darum, die Vielfalt aufrechtzuerhalten.

„Alle Menschen müssen in Deutschland die Chance bekommen, dort zu leben, wo sie auch leben wollen.“ Das gehe nur, wenn die wichtigsten Einrichtungen der Daseinsvorsorge auch in zumutbarer Entfernung zur Verfügung stünden. Die Disparitäten in Deutschland seien in diesem Punkt „doch noch beachtlich“, so Seehofer weiter.

Zu den zwölf Schwerpunktbereichen, die das Kabinett am Mittwoch beschloss, zählen unter anderem die gezielte Förderung strukturschwacher Regionen in ganz Deutschland sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen in diesen Regionen.

Zudem sollen Breitband und Mobilfunk flächendeckend ausgebaut sowie Mobilität und Verkehrsinfrastruktur in der Fläche verbessert werden. Dörfer und ländliche Räume sollen gestärkt, Städtebauförderung und sozialer Wohnungsbau vorangebracht und Engagement und Ehrenamt gefördert werden. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion