Ein eingespieltes Team: Vater und Sohn.Foto: iStock

Kanzlerin-Podcast: Merkel fordert zum Frauentag mehr Einsatz von Männern in der Familie

Epoch Times8. März 2020
Frauen müssten ermutigt werden, und es müssten die Bedingungen geschaffen werden, dass Frauen sich auch "wirklich gleichermaßen" in die Gesellschaft einbringen können. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrem Video-Podcast.

„Morgen, am 8. März, wird der Weltfrauentag begangen – überall auf der Welt von Frauen, die für ihre Rechte kämpfen. Da gibt es noch viel zu tun!“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast.

Ursprünglich sei der Weltfrauentag eingeführt worden, weil Frauen für das Wahlrecht gekämpft haben. „Das ist in Deutschland glücklicherweise seit mehr als 100 Jahren möglich. Und es gilt auch: Frauen und Männer sind gleichberechtigt.“ Aber diese Gleichberechtigung durchzusetzen, das bleibe nach wie vor eine große Aufgabe, sagte die Bundeskanzlerin.
Auch im Jahr 2020 würden die Themen Gleichstellung und Gleichberechtigung eine wichtige Rolle spielen, die im Grunde in alle Lebens- und Gesellschaftsbereiche hineinreichen würden.
Einen Fortschritt habe die Politik im Bereich der Vereinbarkeit von Beruf und Familie erreicht. 76 Prozent der Frauen könnten erwerbstätig sein in den entsprechenden Altersstufen. Das sei deutlich mehr als vor einigen Jahren, aber immer noch weniger als von Männern im gleichen Alter. Dort seien es 84 Prozent.
Diesen Fortschritt führt Merkel insbesondere auf das Elterngeld und auf den Rechtsanspruch auf einen Kindergarten- und Betreuungsplatz zurück. Jetzt werde darauf hingearbeitet, dass bis 2025 auch ein Rechtsanspruch auf Betreuung nach der Grundschule ins Leben gerufen werde.

Frauen in Führungspositionen

Viel zu tun habe die Politik, wenn es um Frauen im Wirtschaftsbereich geht, in den führenden Positionen. Hier sei einiges an Fortschritt erreicht worden, zum Beispiel dadurch, dass eine rechtliche Regelung für große Unternehmen eingeführt worden sei, was die Besetzung der Aufsichtsräte anbelangt. „Da sind heute nach dieser gesetzlichen Regelung nun endlich ein Drittel der Posten mit Frauen besetzt“, sagte Merkel. Großen Nachholbedarf gäbe es hingegen bei kleineren und mittleren Unternehmen. Bis 2025 soll in allen Gremien eine paritätische Besetzung von Männern und Frauen erfolgen.
Frauen müssten ermutigt werden, und es müssten die Bedingungen geschaffen werden, dass Frauen sich auch „wirklich gleichermaßen“ in die Gesellschaft einbringen können.  Die Frage: „Ist Gleichstellung auch ein Thema für Männer?“ beantwortet Merkel mit einem klaren Ja.  „Denn wir können die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen im Erwerbsleben nur erreichen, wenn auch Männer sich stärker einbringen in die Familienarbeit, in die Sorgearbeit, in die Pflege und auch in die Erziehung der Kinder.“
2008 haben nur 21 Prozent der Väter Elterngeld genommen, heute seien es schon 36 Prozent. „Und ich kann alle Väter nur ermutigen, diesen Lebensabschnitt auch einmal wahrzunehmen, sich der Erziehung der Kinder zu widmen“, betonte die Bundeskanzlerin.
Es müsse ganz selbstverständlich werden, dass Männer, die Familienarbeit leisten, die gleichen Karrierechancen haben wie andere, die dies vielleicht nicht in diesem Umfang tun. Das bedeute, unsere Gesellschaft könne nur eine Gesellschaft der Gleichstellung und der Gleichberechtigung sein, wenn „alle Geschlechter sich in die verschiedenen Bereiche der gesellschaftlichen Arbeit so einbringen, dass ihnen daraus in einem anderen Feld kein Nachteil erwächst“.  (dts/sua)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Es ist einfach, die Zusammenhänge zwischen Feminismus und Sozialismus zu erkennen. „Demokratie und Sozialismus haben nichts gemeinsam, außer einem Wort: der Gleichheit. Aber beachte den Unterschied: Während die Demokratie die Gleichheit in der Freiheit anstrebt, strebt sie der Sozialismus in Zwang und Knechtschaft an“, sagte Alexis de Tocqueville, französischer Diplomat und Politikwissenschaftler.

Bewusste Versuche, Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu beseitigen, laufen dem gesunden Menschenverstand zuwider. Sie verhindern, dass sowohl Männer als auch Frauen ihre Potenziale ausschöpfen können. Familien werden systematisch zerstört.

Der moderne Feminismus zwingt die Gesellschaft in eine geschlechtslose Zukunft, indem er die psychologischen Eigenschaften von Männern und Frauen angreift, die ihr jeweiliges Geschlecht prägen. Dies hat besonders schwerwiegende Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche, die sich in der Wachstumsphase befinden und wo es bei einer immer größer werdenden Anzahl zu erwarten ist, dass sie homosexuell, bisexuell oder Transgender werden.

Das Gespenst des Kommunismus interessiert sich nicht für die Rechte der Frauen. Genau darum geht es im 7. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die Zerstörung der Familie“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion