Kanzlerin-Podcast: Merkel fordert zum Frauentag mehr Einsatz von Männern in der Familie

Epoch Times8. März 2020 Aktualisiert: 8. März 2020 7:52
Frauen müssten ermutigt werden, und es müssten die Bedingungen geschaffen werden, dass Frauen sich auch "wirklich gleichermaßen" in die Gesellschaft einbringen können. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrem Video-Podcast.

„Morgen, am 8. März, wird der Weltfrauentag begangen – überall auf der Welt von Frauen, die für ihre Rechte kämpfen. Da gibt es noch viel zu tun!“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast.

Ursprünglich sei der Weltfrauentag eingeführt worden, weil Frauen für das Wahlrecht gekämpft haben. „Das ist in Deutschland glücklicherweise seit mehr als 100 Jahren möglich. Und es gilt auch: Frauen und Männer sind gleichberechtigt.“ Aber diese Gleichberechtigung durchzusetzen, das bleibe nach wie vor eine große Aufgabe, sagte die Bundeskanzlerin.
Auch im Jahr 2020 würden die Themen Gleichstellung und Gleichberechtigung eine wichtige Rolle spielen, die im Grunde in alle Lebens- und Gesellschaftsbereiche hineinreichen würden.
Einen Fortschritt habe die Politik im Bereich der Vereinbarkeit von Beruf und Familie erreicht. 76 Prozent der Frauen könnten erwerbstätig sein in den entsprechenden Altersstufen. Das sei deutlich mehr als vor einigen Jahren, aber immer noch weniger als von Männern im gleichen Alter. Dort seien es 84 Prozent.
Diesen Fortschritt führt Merkel insbesondere auf das Elterngeld und auf den Rechtsanspruch auf einen Kindergarten- und Betreuungsplatz zurück. Jetzt werde darauf hingearbeitet, dass bis 2025 auch ein Rechtsanspruch auf Betreuung nach der Grundschule ins Leben gerufen werde.

Frauen in Führungspositionen

Viel zu tun habe die Politik, wenn es um Frauen im Wirtschaftsbereich geht, in den führenden Positionen. Hier sei einiges an Fortschritt erreicht worden, zum Beispiel dadurch, dass eine rechtliche Regelung für große Unternehmen eingeführt worden sei, was die Besetzung der Aufsichtsräte anbelangt. „Da sind heute nach dieser gesetzlichen Regelung nun endlich ein Drittel der Posten mit Frauen besetzt“, sagte Merkel. Großen Nachholbedarf gäbe es hingegen bei kleineren und mittleren Unternehmen. Bis 2025 soll in allen Gremien eine paritätische Besetzung von Männern und Frauen erfolgen.
Frauen müssten ermutigt werden, und es müssten die Bedingungen geschaffen werden, dass Frauen sich auch „wirklich gleichermaßen“ in die Gesellschaft einbringen können.  Die Frage: „Ist Gleichstellung auch ein Thema für Männer?“ beantwortet Merkel mit einem klaren Ja.  „Denn wir können die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen im Erwerbsleben nur erreichen, wenn auch Männer sich stärker einbringen in die Familienarbeit, in die Sorgearbeit, in die Pflege und auch in die Erziehung der Kinder.“
2008 haben nur 21 Prozent der Väter Elterngeld genommen, heute seien es schon 36 Prozent. „Und ich kann alle Väter nur ermutigen, diesen Lebensabschnitt auch einmal wahrzunehmen, sich der Erziehung der Kinder zu widmen“, betonte die Bundeskanzlerin.
Es müsse ganz selbstverständlich werden, dass Männer, die Familienarbeit leisten, die gleichen Karrierechancen haben wie andere, die dies vielleicht nicht in diesem Umfang tun. Das bedeute, unsere Gesellschaft könne nur eine Gesellschaft der Gleichstellung und der Gleichberechtigung sein, wenn „alle Geschlechter sich in die verschiedenen Bereiche der gesellschaftlichen Arbeit so einbringen, dass ihnen daraus in einem anderen Feld kein Nachteil erwächst“.  (dts/sua)
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Eine stabile Gesellschaft beruht auf stabilen Familien – denn Eltern vermitteln ihren Kindern traditionelle Tugenden wie Dankbarkeit, Geduld, Ausdauer und vieles mehr. Wer die Familien zerstört, zerstört die Gesellschaft. Die hübschen Begriffe „Freiheit“, „Befreiung“ und „Liebe“ fördern jedoch untergründig die völlige Aufgabe der persönlichen moralischen Verantwortung. In den 60er Jahren hieß es „Make love, not war.“

Ein von der amerikanischen „Heritage Foundation” veröffentlichter Bericht zeigt anhand detaillierter statistischer Daten, dass die von Feministinnen so stark befürwortete Wohlfahrtspolitik in der Realität die Zahl der Ein-Mutter-Haushalten fördert. Das geht bis zur Bestrafung von Paaren, die heiraten, da sie weniger Sozialleistungen erhalten. Die Regierung hat den Vater durch die Sozialhilfe ersetzt.

Die Sozialpolitik hat Familien, die in Armut leben, nicht geholfen. Stattdessen hat sie einfach die ständig wachsende Zahl von Alleinerziehenden gefördert. Da die Kinder aus solchen Haushalten selbst armutsgefährdet sind, kommt es zu einem Teufelskreis der zunehmenden Abhängigkeit von staatlichen Beihilfen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]