Kardinal Rainer Maria Woelki steht bei der Aufarbeitung des Missbrauchs im Erzbistum Köln unter Druck.Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa

Kardinal Woelki lehnt Rücktritt nach Veröffentlichung von Gutachten ab

Epoch Times23. März 2021 Aktualisiert: 23. März 2021 13:21

Fünf Tage nach der Vorstellung eines Gutachtens zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Erzbistum Köln hat Kardinal Rainer Maria Woelki einen Rücktritt abgelehnt.

„Die moralische Verantwortung einfach mitnehmen und gehen, zum Schutz des Ansehens von Bischofsamt und Kirche – das ist mir zu einfach“, sagte Woelki am Dienstag vor Journalisten. Die Probleme würden auch nach seinem Weggang bleiben.

„So ein Rücktritt wäre nur ein Symbol, das höchstens für eine kurze Zeit hält“, sagte der Erzbischof. Er wolle sehr wohl moralische Verantwortung „annehmen und wahrnehmen“ und alles dafür tun, dass möglichst keine Fehler mehr passieren können.

Das Gutachten sei in diesem Prozess der Aufarbeitung nur ein Mosaikstein. „Der Bericht zeigt viel Dunkelheit“, sagte Woelki. „Aber wir wollen versuchen, Licht in dieses Dunkel zu bringen.“

Nach der Veröffentlichung des Gutachtens der Kölner Kanzlei Gercke Wollschläger bot der in dem Gutachten stark belastete Weihbischof Dominikus Schwaderlapp Papst Franziskus seinen Rücktritt an. Der Kölner Weihbischof Ansgar Puff wurde vorläufig freigestellt, Kirchenrichter Günter Assenmacher entbunden. Auch der frühere Kölner Generalvikar Norbert Feldhoff zog sich aus dem Kölner Priesterrat zurück. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion