Michael Kellner, Annalena Baerbock, Robert HabeckFoto: über dts Nachrichtenagentur

Michael Otto wirft Grünen „gewaltigen Linksrutsch“ vor

Epoch Times15. Mai 2021 Aktualisiert: 15. Mai 2021 12:53

Der Hamburger Unternehmer Michael Otto wirft den Grünen und ihrer Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock einen „Linksrutsch“ vor.

„Frau Baerbock spricht vor allem über die Themen aus dem Wahlprogramm der Grünen, die bei den Menschen gut ankommen“, sagte der Aufsichtsratschef der Otto-Gruppe der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Wenn man das Programm allerdings genauer lese, sei ein „gewaltiger Linksrutsch“ festzustellen.

Otto kritisierte die von den Grünen geplante Wiedereinführung der Vermögensteuer. „Sie hat damals schon wenig gebracht“, sagte er. „Und ich halte sie als Substanzsteuer für falsch: Unternehmer, die Verluste machen, müssen sie trotzdem bezahlen.“

Auch eine geplante höhere Einkommensteuer für Spitzenverdiener lehnt der Unternehmer ab. „Das betrifft doch den Mittelstand, das Herz unserer Wirtschaft.“ Die Pläne führten zu höheren Steuern für Einzelhändler oder Handwerksbetriebe. „Die brauchen aber im Augenblick jeden Cent, um aus ihrer schwierigen Corona-Lage wieder rauszukommen, ihre Schulden abzuzahlen und wieder zu investieren.“

Baerbock attestiert Otto ein frisches Auftreten, aber auch „Unerfahrenheit“, die sie geschickt als Neuanfang darstelle. „Als ob diejenigen, die Erfahrung haben, alle nur ein Weiter-so wollten. Ich sage: Man kann aus der Erfahrung heraus Neues vielleicht sogar besser entwickeln.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion