Schweinestall.Foto: DAMIEN MEYER/AFP/Getty Images

Müller mahnt geringeren Fleischkonsum an: Getreide und Soja sollte Menschen ernähren statt Schlachtvieh

Epoch Times22. Mai 2018 Aktualisiert: 22. Mai 2018 9:18
"Es besorgt mich, dass zu viel Getreide und Soja als Tierfutter verwendet wird, anstatt Menschen zu ernähren", sagt Entwicklungsminister Gerd Müller.

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Deutschen aufgerufen, auf übermäßigen Fleischkonsum zu verzichten.

„Es besorgt mich, dass zu viel Getreide und Soja als Tierfutter verwendet wird, anstatt Menschen zu ernähren“, sagte Müller der „Bild“-Zeitung vom Dienstag. In Brasilien und Argentinien würden „Wälder abgeholzt, um Flächen für den explodierenden Soja-Anbau zu haben“.

„Das müssen wir ändern“, sagte Müller der Zeitung. Gleichzeitig appellierte er an das Gewissen der Bundesbürger: „Mit nachhaltigen Konsumgewohnheiten kann jeder von uns einen wichtigen Beitrag dazu leisten“.

https://www.youtube.com/watch?v=FhVhdBj4pgM

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Januar stieg der globale Fleischkonsum in den vergangenen Jahrzehnten deutlich an. So kletterte der jährliche pro Kopf-Verbrauch im weltweiten Durchschnitt von 1990 bis 2013 um rund zehn Kilo auf 43 Kilogramm. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion