In Hamburg kommen die Verhandlungen der Rot-Grünen zu einer Einigung.Foto: iStock

NDR: In Hamburg einigen sich SPD und Grüne auf Ressortverteilung

Epoch Times30. Mai 2020 Aktualisiert: 30. Mai 2020 10:43

In Hamburg haben sich SPD und Grüne bei ihren Koalitionsgesprächen einem Bericht des NDR zufolge auf den Zuschnitt der Behörden geeinigt. Die Grünen setzten sich demnach mit ihrem Wunsch durch, das Ressort Verkehr zu leiten: Es werde eine neue Behörde für Verkehr und Mobilität geschaffen, berichtete der NDR am Samstag. Die Verkehrsbehörde werde von der Wirtschaftsbehörde getrennt; diese bleibe eigenständig und bei der SPD. Sie bleibe zuständig für den Hafen und den Flughafen.

Laut NDR werden die Grünen vier Ressorts im neuen Senat besetzen: Neben der neuen Verkehrsbehörde auch die Ressorts Wissenschaft, Justiz und Verbraucherschutz sowie Umwelt und Landwirtschaft. Sieben Ressorts gehen demnach an die SPD: Wirtschaft, Finanzen, das Innenressort, Soziales, Schule, Stadtentwicklung und Kultur. Die Parteien müssen dem Ergebnis kommende Woche noch zustimmen. Wer die jeweiligen Ressorts leiten werde, sei noch nicht abschließend entschieden.

Mit der Ressortverteilung seien die Koalitionsverhandlungen abgeschlossen, berichtete der NDR. Wenn beide Parteien zustimmten, könne am 10. Juni Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) von der Bürgerschaft wiedergewählt werden.

SPD und Grüne regieren seit 2015 zusammen. Die Bürgerschaftswahl im Februar hatte die SPD mit 39,2 Prozent der Stimmen gewonnen, die Grünen wurden mit 24,2 Prozent zweitstärkste Kraft. Der Start der Koalitionsgespräche war ursprünglich für März geplant, die Verhandlungen begannen aber wegen der Corona-Pandemie erst Ende April. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion