Neuer CSU-Generalsekretär greift FDP und AfD an – CSU hat „Alleinvertretungsanspruch für bürgerliches Lager“

Epoch Times14. März 2018 Aktualisiert: 14. März 2018 11:40
"Die CSU hat einen Alleinvertretungsanspruch für das bürgerliche Lager", meint der neue CSU-Generalsekretär Markus Blume.

Der neue CSU-Generalsekretär Markus Blume hat die liberal-konservativen Parteien als Hauptgegner der CSU für den Landtagswahlkampf bezeichnet.

„Die CSU hat einen Alleinvertretungsanspruch für das bürgerliche Lager“, sagte Blume der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch-Ausgabe). Wie der künftige Ministerpräsident Markus Söder (CSU) greift Blume vor allem FDP und AfD an.

„Wir wollen gar nicht die Frage aufkommen lassen, ob es die FDP braucht“, sagte Blume der SZ. Sollte die FDP bei der Wahl am 14. Oktober erneut den Sprung in den Landtag verpassen, steigen die Chancen der CSU auf die Verteidigung der absoluten Mehrheit.

Zur Strategie gegen die AfD sagte Blume: „Wir werden die offensive Auseinandersetzung mit ihr suchen.“ Für die CSU sei die „Zeit der Selbstbeschäftigung und Verzagtheit“ nun vorbei.

Für die inhaltlichen Schwerpunkte im Landtagswahlkampf sei CSU-Spitzenkandidat Söder zuständig. „Das Wahlprogramm wird geschrieben durch das politische Handeln des Ministerpräsidenten“, sagte Blume.

Der 43-jährige Landtagsabgeordnete aus München tritt das Amt des CSU-Generalsekretärs an diesem Mittwoch als Nachfolger des neuen Bundesverkehrsministers Andreas Scheuer an. Dass er für die Aufgabe zu leise sein könnte, weist Blume zurück. „Attacke ist nicht eine Frage der Lautstärke, sondern von Überzeugung und klarer Argumentation.“

Er habe gelernt, sich treu zu bleiben, sagte Blume: „Wir werden die richtigen Botschaften finden und sie so laut sagen, dass sie jeder hört.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion