Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Görlitz.Foto: iStock

Oberbürgermeisterwahl in Görlitz entscheidet sich zwischen CDU und AfD

Epoch Times16. Juni 2019
In Görlitz entscheidet sich heute, ob die AfD oder die CDU künftig den neuen Oberbürgermeister stellt. Im zweiten Wahlgang tritt der AfD-Kandidat Sebastian Wippel gegen den CDU-Bewerber Octavian Ursu an.

Im ostsächsischen Görlitz entscheidet sich am Sonntag, ob die AfD oder die CDU künftig den neuen Oberbürgermeister stellt (ab 08.00 Uhr).

Im zweiten Wahlgang tritt der AfD-Kandidat Sebastian Wippel gegen den CDU-Bewerber Octavian Ursu an. Wippel hatte im ersten Wahlgang vor drei Wochen mit 36,4 Prozent die meisten Stimmen geholt, Ursu kam auf 30,3 Prozent.

Da kein Bewerber mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhielt, wurde ein weiterer Wahlgang notwendig. Dem Sieger reicht diesmal die einfache Mehrheit.

Wippel wäre bei einem Wahlsieg der erste AfD-Oberbürgermeister einer deutschen Stadt, weshalb die Abstimmung bundesweit mit großem Interesse verfolgt wird. Nachdem die Bewerberinnen von Grünen und Linkspartei auf den zweiten Wahlgang verzichteten, könnten die Chancen für den CDU-Bewerber Ursu aber gestiegen sein. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion