Mitglieder der Bundeswehr arbeiten auf einer Covid-19-Teststation in Berlin.Foto: Maja Hitij/Getty Images

FDP und Patientenschützer fordern Bundeswehr-Hilfe für Pflegeheime

Epoch Times21. Dezember 2020 Aktualisiert: 21. Dezember 2020 12:06

Der Chef der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, hat in der Coronakrise Hilfe der Bundeswehr für Pflegeheime gefordert. „Es gilt, Bundeswehr und Hilfsorganisationen sofort in Marsch zu setzen“, sagte Brysch der „Bild“. Schließlich brauchten 12.000 Pflegeheime sofort Unterstützung für dringend notwendige tägliche Schnelltests.

Auch FDP-Chef Christian Lindner fordert, dass „zur Anwendung von Schnelltests auch die Kapazitäten der Bundeswehr im Wege der Amtshilfe“ genutzt werden sollten. Zudem sollte es auch „eine rasche Unterweisung für Freiwillige geben, ebenfalls Schnelltests einsetzen zu können“, so der FDP-Chef.

„Für ein Standardverfahren während der Pandemie können die Qualifikationsanforderungen zeitweise auf das Notwendige reduziert werden.“ Auf Anfrage der Zeitung sagte eine Sprecherin des Bundesverteidigungsministeriums, dass aktuell 463 Soldaten in zehn Bundesländern in 63 Alten- und Pflegeheimen Amtshilfe leisten.

Allerdings gab es im Bezug auf mobile Abstrich-Teams zu konkreten Pflegeheimen bislang erst vier Hilfeleistungsanträge, je zwei aus Bayern und aus Thüringen. Angesichts der hohen Corona-Todeszahlen unter Pflegeheimbewohnern hatten Bund und Länder am 13. Dezember beschlossen, dass Mitarbeiter von Pflegeheimen zweimal pro Woche getestet werden sollten.

Besucher sollten demnach nur nach Vorlegen eines negativen Corona-Tests die Heime betreten dürfen. Allerdings verfügen zahlreiche Pflegeheime nicht über ausreichende Ressourcen, um regelmäßig Personal und Besucher zu testen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion