RKI-Präsident Lothar H. Wieler hält auch am 8. April die Zeit noch nicht für gekommen, über eine Lockerung der Kontaktverbote zu diskutieren.Foto: Michele Tantussi/X03942/REUTERS/dpa

RKI-Präsident verlangt Fortführung harter Maßnahmen – nicht jetzt über Lockerungen diskutieren

Epoch Times8. April 2020 Aktualisiert: 8. April 2020 15:26
Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hält, trotz positiver Entwicklungen bei den Infektionszahlen und einer infolge der harten Maßnahmen zusammenbrechenden Wirtschafts- und Sozialstruktur, nichts von einer Diskussion über eine Lockerung der Maßnahmen.

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hat vor Nachlässigkeit angesichts des positiven Trends bei den Corona-Zahlen gewarnt. „Die Leute dürfen das Virus nicht unterschätzen“, sagte Wieler am Mittwoch im Deutschlandfunk. Er betonte erneut, dass es noch zu früh sei, über Lockerungen der Maßnahmen zu diskutieren. „Wir stehen immer noch am Anfang der Pandemie.“

Steigerung der Zahlen in Kliniken und Pflegeheimen

Zwar zeige sich, dass die strengen Einschränkungen des öffentlichen Lebens die Zunahme der Corona-Fallzahlen eindämmen könnten. Die Steigerung der Fallzahlen habe sich abgeflacht. Dies sei aber nur „eine Momentaufnahme“. Es dürfe auch nicht vergessen werden, dass „wir auch immer mehr Ausbrüche in Krankenhäusern sehen, auch in Altenheimen oder Pflegeheimen“, wo es die besonders anfälligen und gefährdeten Menschen treffe.

Wieler rief dazu auf, sich an die Abstandsregeln und die empfohlene Hygiene zu Halten. Die Ausbreitung des Virus hänge sehr stark vom Verhalten der Bevölkerung ab. „Darum ist es mir lieber, wenn die Menschen vorsichtiger sind, als wenn sie diese Krankheit vielleicht auf die leichte Schulter nehmen“, sagte der RKI-Chef.

Wieler warnt vor „leichter Schulter“ sieht aber einfache Stoffmasken als Schutz

Angesichts der starken Einschränkungen im Alltag der Menschen äußerte Wieler zugleich Verständnis für die Ungeduld und den „Wunsch nach Lösung und nach Änderung“. „Aber ich kann nur noch mal sagen: Wir müssen über dieses Virus und über die Krankheit mehr lernen, und die Leute dürfen das Virus nicht unterschätzen“, betonte er. Auch einfache Stoffmasken seien „nur ein kleines Werkzeug“ in der Corona-Krise. Dies dürfe nicht dazu führen, „dass man denkt, mit solchen Maßnahmen hätte man ein bestimmtes Problem gelöst“.

Mit Blick auf eine mögliche Exitstrategie verwies Wieler auf die politischen Entscheider. Persönlich könne er sich jedoch vorstellen, dass es schrittweise bestimmte Änderungen geben werde. Nötig sei es aber nach wie vor, die Reproduktionszahl auf einen Wert unter eins zu senken. Das bedeutet, dass ein Infizierter statistisch weniger als einen Menschen ansteckt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion