Die CDU in Sachsen-Anhalt muss sich erneut mit Extremisvorwürfen gegen ein inzwischen ausgetretenes Mitglied auseinandersetzen.Foto: Uli Deck/dpa/dpa

Rundfunk-Gebührenerhöhung: Zerbricht die Kenia-Koalition in Sachsen-Anhalt?

Epoch Times26. November 2020

Der Streit um die geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags belastet weiter die Kenia-Koalition in Sachsen-Anhalt. Die Grünen drohten mit einem Ende des Bündnisses, sollte die CDU bei der Landtagsabstimmung die Anhebung gemeinsam mit der AfD ablehnen.

Die CDU müsse sich entscheiden, „ob sie das Bündnis der Stabilität in der politischen Mitte fortsetzen möchte, oder ob sie mit denen, die unsere Demokratie angreifen und verächtlich machen, gemeinsame Sache macht“, erklärte der Landesvorstand am Mittwochabend in Magdeburg. „Nicht weniger steht in den nächsten Wochen auf dem Spiel.“

Hintergrund ist die Ankündigung der CDU-Landtagsfraktion, bei der für Dezember geplanten Abstimmung über den Medienänderungsstaatsvertrag, im Parlament gegen die Anhebung der öffentlich-rechtlichen Gebühren zu stimmen. Auch die AfD lehnt die Beitragserhöhung ab, während SPD, Grüne und Linke dem zustimmen wollen.

Einstimmiger Beschluss notwendig

Damit der Rundfunkbeitrag zum 1. Januar um 86 Cent auf 18,36 Euro steigen kann, ist allerdings ein einstimmiger Beschluss aller Länderparlamente nötig. Das würde die CDU mit einem Nein vorerst boykottieren. Zudem könnte dies die Koalition in Magdeburg auch im Fall einer gemeinsamen Abstimmung von CDU und AfD rund ein halbes Jahr vor der Landtagswahl vor eine Zerreißprobe stellen.

Der Grünen-Landesvorstand erklärte, Basis der Kenia-Koalition sei „ihr Selbstverständnis als Bollwerk der Demokratie“. Das müsse auch weiterhin gelten. „Wir erwarten dies auch von unseren Koalitionspartnern.“

Die Grünen-Spitze verwies zudem darauf, dass sich alle drei Koalitionspartner 2016 in ihrem Koalitionsvertrag zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk bekannt hätten. „Die vereinbarte Beitragsstabilität schloss immer auch einen Ausgleich für gestiegene Kosten ein“, erklärte der Landesvorstand.

SPD drohte bereits indirekt mit einem Ende der Koalition

Auch die SPD drohte bereits indirekt mit einem Ende der Koalition. Am Freitag appellierte die Landtagsfraktion erneut an die CDU, „weiter in der Koalition nach Lösungen zu suchen“, die einen gemeinsamen Beschluss zum Staatsvertrag ermöglichten. Die SPD-Fraktion schlug vor, neben dem von der Landesregierung eingebrachten Gesetz einen Entschließungsantrag mit medienpolitischen Zielen zu verabschieden, „über die wir parteiübergreifend Einigkeit erzielen können“.

Dazu zählen demnach die Ausschöpfung der Einsparpotenziale bei den öffentlich-rechtlichen Sendern, der Verzicht auf überzogene Intendatengehälter und eine stärkere Berücksichtigung Ostdeutschlands. All dies sind auch Forderungen der CDU.

Am kommenden Mittwoch befasst sich der Medienausschuss des Landtags mit dem Medienänderungsstaatsvertrag. Er soll eine Empfehlung für den Landtag erarbeiten, der Mitte Dezember darüber abstimmen will.

Rundfunkanstalten wollen klagen

Für den Fall, dass der Magdeburger Landtag die Beitragserhöhung ablehnt, hatte der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow eine Verfassungsbeschwerde nicht ausgeschlossen. Auch die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD), Koordinatorin der Rundfunkkommission der Länder, rechnet mit einer Klage der Rundfunkanstalten, sollte ein Parlament der Erhöhung nicht zustimmen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion