Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat klare Forderungen an die Union.Foto: KARL-JOSEF HILDENBRAND/AFP/Getty Images

Scholz: Union muss SPD inhaltlich entgegenkommen

Epoch Times5. Juni 2019 Aktualisiert: 5. Juni 2019 13:13

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die Union aufgefordert, seiner Partei in den nächsten Monaten inhaltlich entgegenzukommen, um den Fortbestand der Großen Koalition zu sichern. „Wir müssen zu Potte kommen beim Abbau des Soli für die meisten Steuerzahler, beim Klimaschutz und bei der Grundrente“, sagte der SPD-Vize mit Blick auf die vereinbarte Halbzeitbilanz der Regierung dem Magazin „Stern“. Die Bilanz sei „für uns ein Ansporn, gut zu regieren, und für die Union eine Mahnung, uns nicht am langen Arm verhungern zu lassen“, so der SPD-Politiker weiter.

Er nehme die Halbzeitbilanz „sehr ernst“. Trotz der verheerenden Lage seiner Partei nach der Europawahl und dem Rückzug von Ex-Parteichefin Andrea Nahles bekräftigte der Vizekanzler den Anspruch der SPD, den nächsten Regierungschef zu stellen. „Die Chance, stärkste Partei zu werden, ist bei der nächsten Bundestagswahl deutlich größer als in vielen Jahren zuvor“, sagte der Finanzminister dem „Stern“.

„Wir dürfen uns nicht kleiner machen, als wir sind“

Zum ersten Mal seit 1949 werde es einem Wettbewerb um das Kanzleramt geben, bei dem keine Partei einen Kanzler oder eine Kanzlerin ins Rennen schicke. „Wenn wir es gut machen, haben wir also eine Chance“, so Scholz. „Wir dürfen uns nicht kleiner machen, als wir sind.“ Der Rückzug von Andrea Nahles gehe ihm „persönlich sehr nahe“, sagte Scholz weiter. Manche Kritik an ihr habe ihn „erschüttert“. Das gehe auch nicht so schnell weg. Der Rücktritt der Partei- und Fraktionsvorsitzenden habe allerdings etwas ausgelöst, „bei jedem in der SPD“, so Scholz weiter. „Es ist auch dem Letzten klar, dass wir das Ruder herumreißen müssen.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]es.de


Ihre Epoch Times - Redaktion