Staatsrechtler Kirchhof appelliert an Parlament: „Man kann eine Gesellschaft auch zu Tode schützen“

Von 5. April 2021 Aktualisiert: 7. April 2021 11:40
Seit einem Jahr ist Deutschland im Ausnahmezustand. Mit der Befürchtung, dass das Gesundheitssystem durch COVID-19 überlastet werden könnte, werden Grundrechte ausgehebelt. Mit nüchternem Blick auf die Situation stellt der ehemaliger Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts Professor Dr. Ferdinand Kirchhof klar, dass der Staat dann eben mehr Therapie-Einrichtungen schaffen müsse.

Kontaktbeschränkung, Reiseverbot, Abstandhalten. Deutschland erlebt das zweite Osterfest während der Corona-Pandemie. Doch der Staatsrechtler Professor Dr. Ferdinand Kirchhof, ehemaliger Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, zeigt sich optimistisch: „Je länger die Beschränkungen dauern, desto dringlicher wird es verfassungsrechtlich, den Grundrechten abseits des Gesundheitsschutzes wieder Geltung zu verschaffen“, sagt er in einem „Welt“-Interview.

Was er vermisse sei die Beteiligung des Parlaments an der Prüfung der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen und der ihnen entgegenstehenden Rechtsgüter. Es sei feststehende Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, dass der Bundestag selbst diese Austarierung bei einer Beschränkung von Grundrechten übernehmen müsse.

Grundvoraussetzung, dass die Exekutive auf den Maßnahmenkatalog laut Infektionsschutzgesetz zurückgreifen könne, sei die epidemische Lage von nationaler Tragweite. Wenn dieser Schalter aber umgelegt sei, dürfe die Exekutive ohne Mitsprache des Bundestags umfassend handeln, so Kirchoff.

„Der Seuchenschutz ist offenbar kein Thema, von dem die Abgeordneten glauben, dass es Wählerstimmen bringt“, erklärt der Staatsrechtler weiter. Das habe man in der Vergangenheit schon öfter erlebt.

„Das Parlament ist der Souverän“

Was bleibt, sei nur der Appell an die Abgeordneten. „Das Parlament ist der Souverän. Es entscheidet, ob und wie es etwas tut.“  Und so könne es auch entscheiden, dass nichts oder wenig getan wird. Die derzeitigen exzeptionellen, also außergewöhnlichen Maßnahmen dürften nicht als Muster für beispielsweise die nächste Hongkong-Grippe herhalten.

„Mit der Begründung ‚Auch da gibt es Tote und Kranke‘ ließe sich das Infektionsschutzgesetz auch in diesem Fall durchdeklinieren“, gibt Kirchhof zu bedenken.

Aus diesem Grund müsse sich das Parlament des Themas später außerhalb der akuten Corona-Hektik annehmen und genau sagen, „wann wir erneut zum Infektionsschutzgesetz und dessen harten Maßnahmen greifen dürfen – und wann nicht.“ Für den Staatsrechtler ist klar:

Sie dürfen nicht zur Regel werden bei jeder Epidemie.“

Der Schutz des Gesundheitssystems könne nur ein Hilfsziel für den Schutz von Leben und Gesundheit in extremer Not sein. Grundrechte der Bürger dürften jedoch nicht beschränkt werden, um allein staatliche Therapieeinrichtungen nicht zu überlasten. „Da muss der Staat dann schlicht mehr Einrichtungen schaffen“, so Kirchhof.

Auch wenn die Lage „zweifellos ernst“ sei und der Staat die Schutzpflicht habe, gegen ein Virus vorzugehen, das bedrohlich und tödlich sein könne, so gibt er zu bedenken:

Aber man kann eine Gesellschaft, man kann eine Wirtschaft, man kann persönliche Beziehungen auch zu Tode schützen.“

Auch im Straßenverkehr gebe es jedes Jahr Tote und Verletzte. Nun könne man auch den Verkehr unterbinden – mit Autos, Fußgängern und Radfahrern. Damit wären Gesellschaft, Wirtschaft und Personen effektiv geschützt, aber „eben zu Tode geschützt“.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion