Greifswald.Foto: iStock

Uni Greifswald darf „Ernst Moritz Arndt“ aus ihrem Namen streichen

Epoch Times19. April 2018 Aktualisiert: 19. April 2018 16:34
Der auf Rügen geborene Dichter und Historiker lebte von 1769 bis 1860. Seine Befürworter sehen in Arndt einen freiheitsliebenden Patrioten, die Gegner hingegen einen Nationalisten, der sich immer wieder antisemitisch geäußert habe.

Das Bildungsministerium Mecklenburg-Vorpommerns hat die Änderung des offiziellen Namens der Universität Greifswald genehmigt. Die Hochschule heiße künftig nur noch „Universität Greifswald“, teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Der bisherige verbindliche Namenszusatz „Ernst Moritz Arndt“ könne dem offiziellen Namen allerdings in bestimmten Fällen weiterhin vorangestellt werden.

Laut Ministerium änderten die Gremien der Universität den Namen rechtmäßig. Das Ministerium habe weder formelle noch materielle Bedenken. Wegen formeller Fehler hatte es die Namensänderung im ersten Anlauf vor gut einem Jahr gestoppt. Im Januar diesen Jahres beschloss der Senat die nun genehmigte Kompromisslösung mit Zweidrittelmehrheit. Dem war ein jahrelanger Streit um die Bedeutung Ernst Moritz Arndts vorangegangen, der an der Hochschule, in der Stadt und selbst im Schweriner Landtag geführt wurde.

Der auf Rügen geborene Dichter und Historiker lebte von 1769 bis 1860 und kämpfte gegen die Besatzung deutscher Länder durch Napoleon. 1848 war er Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung. Seine Befürworter sehen in Arndt einen freiheitsliebenden Patrioten, die Gegner hingegen einen Nationalisten, der sich immer wieder antisemitisch geäußert habe.

Erstmals hatte die Universität 1933 bei der preußischen Staatsregierung beantragt, den Namen Ernst Moritz Arndts tragen zu dürfen. 1954 wurde der Namenspatron erneut in den Universitätstitel aufgenommen. An der Universität sind derzeit rund 11.000 Studenten eingeschrieben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion