Muslimische Frauen und ihre Kinder.Foto: DELIL SOULEIMAN/AFP/Getty Images

„Verantwortung des Staates“: Giffey will Kinder von deutschen IS-Terroristen aus Syrien zurückholen

Epoch Times27. September 2019 Aktualisiert: 27. September 2019 18:36
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will die Kinder von radikalen Islamisten aus den Gefangenenlagern in Syrien zurückholen.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will die Kinder von deutschen IS-Terroristen aus den Gefangenenlagern in Syrien zurückholen. „Es ist auch die Verantwortung des Staates, das Wohl dieser Kinder zu sichern“, sagte Giffey der „taz“ (Wochenendausgabe). Es gehe um Kinder, „die viel Leid hinter sich haben, die teilweise erkrankt, verletzt oder unterernährt sind, manche sind in diesen Lagern ganz auf sich allein gestellt“, sagte die Ministerin.

Diese Kinder seien „nicht für die Taten ihrer Eltern verantwortlich, geschweige denn selbst Täter“, sagte sie. „Sie sind Opfer der fanatischen Verblendung ihrer Eltern und des IS.“ Für Giffey ist die Folge klar: „Deshalb wollen wir und müssen wir ihnen helfen.“

Nach Angaben des Bundesinnenministers halten sich derzeit mehr als 120 Kinder allein in Lagern in Nordsyrien auf, darunter das Lager Al-Hol. 390 Kinder sind dort nach Angaben des UN-Menschenrechtsrat in diesem Jahr an Unterernährung, Infektionen und anderen Krankheiten gestorben.

Im August hatte die Bundesregierung vier Kinder, darunter drei Waisen und ein schwer krankes Baby, aus Al-Hol nach Deutschland gebracht. Die drei Waisen waren in Frankfurt gelandet und wurden dort zunächst vom Jugendamt begutachtet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion