In München hievt ein Kran einen überdimensionalen Bierkrug über die Theresienwiese. Hier steigt ab dem 21. September das Oktoberfest.Foto: Peter Kneffel/dpa

Wiesnbierprobe: Paulaner-Chef verprellt Gastronom mit Redewendung aus NS-Zeit

Epoch Times20. September 2019 Aktualisiert: 20. September 2019 11:49

Ein Münchner Wirt mit zwei Lokalen hat seine Kooperation mit Paulaner jetzt gekündigt. Das berichtet die „Münchner Abendzeitung“. Paulaner- und Hacker-Pschorr-Chef Andreas Steinfatt hatte am Montag auf der Wiesnbierprobe eine Redewendung von sich gegeben, die in der NS-Zeit gebräuchlich war.

Genauer: Vor Kollegen, Politikern und Journalisten hatte Paulaner- und Hacker-Pschorr-Chef Andreas Steinfatt am Montagabend gesagt: „Es ist mir ein innerer Reichsparteitag“. Das soll auch innerhalb der Brauerei nicht gut angekommen sein, ein Kollege, der Geschichte studiert hat, soll dem Chef danach die Bedeutung dahinter erklärt haben.

Nun entschuldigte sich Steinfatt mit den Worten: „Meine Freude darüber, dass drei Wirte, die nicht unsere Kunden sind, das Hacker-Pschorr-Wiesnbier gelobt haben, habe ich mit einer Formulierung beschrieben, die ich der Umgangssprache zugeordnet habe und deren geschichtliche Bedeutung mir ehrlich nicht so ganz bewusst war. Das bedauere ich.“

Der Gastronom, der seine Zusammenarbeit aufgekündigt hat, will offenbar anonym bleiben. Er erklärte jedoch laut dem Münchner Blatt: „Von einem Unternehmen, dessen Chef so leichtfertig mit unserer Geschichte umgeht, möchte ich keine Produkte verkaufen.“ Zudem soll sich der Gastronom auch über die flachen Witze und Sticheleien Steinfatts gegen streikende Klimaaktivisten geärgert haben. (nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion