Protest der Identitären Bewegung in Österreich.Foto: iStock

„Terroristische Vereinigung“: Hausdurchsuchung bei IBÖ-Chef Sellner wegen Christchurch-Attentat

Epoch Times26. März 2019 Aktualisiert: 26. März 2019 20:31
Im Zusammenhang mit dem Attentat von Christchurch ist in Österreich die Wohnung des Sprechers der rechten „Identitären Bewegung“ durchsucht worden.

Nach dem tödlichen Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland hat die Polizei in Österreich eine Wohnung in Wien durchsucht. Nach Angaben des Innenministeriums lebt dort Martin Sellner, der Mitbegründer der „Identitären Bewegung Österreich“ (IBÖ). Der mutmaßliche Täter von Christchurch, Brenton Tarrant, hatte vor der Tat 1500 Euro an Sellner und dessen Gruppe gespendet.

Nach Angaben der Grazer Staatsanwaltschaft ging es bei der Durchsuchung am Montagabend um den „Verdacht der Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation.“ Sellners Computer und sein Telefon wurden beschlagnahmt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) rief dazu auf, jegliche Verbindungen zwischen dem Verantwortlichen für die Tat in Christchurch und den österreichischen Identitären „restlos und schonungslos“ aufzuklären.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war Tarrants Spende den Behörden schon länger bekannt. Da sie deutlich höher ausfiel als sonstige Spenden an die IBÖ, sei sie überprüft worden.

Sellner selbst veröffentlichte in der Nacht von Montag auf Dienstag ein Video, in dem er einräumte, die Spende vor einigen Monaten erhalten zu haben. Abgesehen von einer kurzen Dankesmail an Tarrant habe er aber keinerlei Kontakt mit ihm gehabt.

Ich habe nichts mit diesem Terrorangriff zu tun.“

(Martin Sellner, Identitäre Bewegung Österreich)

Seine Gruppe sei eine friedliche Bewegung gegen Einwanderung.

Am Donnerstag hatte das Innenministerium Erkenntnisse veröffentlicht, wonach sich Tarrant bei seinen Reise durch Europa auch in Österreich aufgehalten hatte. Laut Medienberichten kam er am 26. November in Wien an und besuchte anschließend auch Salzburg, Innsbruck und Kärnten. Bei dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch waren am 15. März 50 Menschen ums Leben gekommen. (afp)

Christchurch
Christchurch
Von einem Profi übersetzen lassen
Keine Internetverbindung
  • Zum Sprachführer hinzufügen
    • Keine Wortliste für Englisch -> Deutsch…
    • Eine neue Wortliste erstellen…
  • Kopieren

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion