Flaggen vor dem EU-Parlament in Straßburg.Foto: SEBASTIEN BOZON/AFP/Getty Images

Ungarn verbietet Flüchtlingshelfern Aufenthalt nahe der ungarischen EU-Außengrenzen – Brüssel entsetzt

Epoch Times10. April 2018 Aktualisiert: 10. April 2018 6:54
Die Entwicklung in Ungarn sei Besorgniserregend und beeinträchtige unter anderem "die Unabhängigkeit der Justiz, die Funktion des Verfassungssystems, Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, soziale Rechte und die Menschenrechte von Flüchtlingen", so die EU.

Zwischen Ungarn und der EU zeichnet sich nach dem Wahlsieg von Ministerpräsident Viktor Orban neuer Ärger ab: Im EU-Parlament wächst der Druck, gegen Ungarn ein Rechtsstaatsverfahren wegen Verletzung von Grundwerten der Union einzuleiten, das in letzter Konsequenz zum Entzug der Stimmrechte Ungarns im EU-Rat führen würde, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

So beklagt die Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses des EU-Parlaments, Ingeborg Gräßle (CDU), in einer Stellungnahme für Beratungen an diesem Donnerstag, das „aktuelle Ausmaß der Korruption und die fehlende Transparenz und Rechenschaft in Bezug auf die öffentlichen Finanzen in Ungarn“ könnten gegen den EU-Vertrag verstoßen. Die Einleitung eines Rechtsstaatsverfahrens sei damit gerechtfertigt.

Auch der Verfassungsausschuss des EU-Parlaments erklärt, in der derzeitigen Situation in Ungarn drohe ein schwerwiegender Verstoß gegen „Grundwerte“, weshalb die Einleitung eines Rechtsstaatsverfahrens empfohlen werde.

Die Entwicklung in Ungarn sei Besorgniserregend und beeinträchtige unter anderem „die Unabhängigkeit der Justiz, die Funktion des Verfassungssystems, Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, soziale Rechte und die Menschenrechte von Flüchtlingen“, warnt der Ausschuss.

Zugleich droht ein Konflikt Ungarns mit der EU-Kommission: Ein Gesetzentwurf der Orban-Regierung, der für Flüchtlingshelfer ein Aufenthaltsverbot in der Nähe der ungarischen EU-Außengrenzen ermöglicht, ist offenbar kaum mit EU-Recht vereinbar. Das ergibt sich aus der Antwort von EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos auf eine EU-Parlamentsanfrage, die den Funke-Zeitungen vorliegt.

Solche Einschränkungen des „Grundrechts auf Freiheit“ seien zur allgemeinen Prävention nicht akzeptabel, schreibt der Kommissar.

Derartige Restriktionen seien nur zulässig, wenn das persönliche Verhalten des Betroffenen „eine echte, gegenwärtige und hinreichend ernsthafte Bedrohung“ für fundamentale Interessen der Gesellschaft darstelle.

Die ungarische Regierung hatte ein Gesetzespaket vorgelegt, das unter anderem vorsieht, Mitarbeitern von zivilen Organisationen der Flüchtlingshilfe den Zutritt zu einer Acht-Kilometer-Zone im Bereich der EU-Außengrenze zu verbieten. Ausländischen Mitarbeitern droht beim Verdacht, zu illegaler Migration beizutragen, eine Ausweisung oder eine Einreisesperre. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion